12:59 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4412
    Abonnieren

    Moskau und Wien werden laut dem russischen Botschafter in Österreich, Dmitri Lubinskij, die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus nach dem Terroranschlag in der österreichischen Hauptstadt verstärken.

    Dies soll auch im Telegramm des russischen Präsidenten an Österreichs Präsidenten Alexander van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz erwähnt worden sein.

    „Österreich verfolgt in Sicherheitsfragen eine sehr verantwortungsvolle und ausgewogene Politik, daher glaube ich nicht, dass sich daran etwas grundlegend ändern kann. Aber das, was im Beileidstelegramm des russischen Präsidenten steht – Bereitschaft zur engsten Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus – ich denke, dass diese Richtung in unseren bilateralen Beziehungen eine neue Entwicklung erlangen wird. Und wir setzen dieses Prinzip bereits in der Praxis um", sagte der Botschafter in einer Sendung des TV-Senders „Rossiya 1“.

    Russisches Telegramm an Österreich

    Russlands Präsident hat nach den tragischen Ereignissen in der österreichischen Hauptstadt Wien in einem Telegramm sein Mitgefühl ausgedrückt und die Bereitschaft Russlands zur Vergrößerung des Zusammenwirkens mit Österreich und anderen Ländern im Kampf gegen den Terrorismus bekräftigt.

    Der russische Staatschef verurteilte entschieden „dieses brutale und zynische Verbrechen, das erneut die unmenschliche Natur des Terrorismus gezeigt hat“.

    Putin drückte den Verwandten und Angehörigen der Verstorbenen seine Anteilnahme aus und wünschte allen Verletzten schnelle Genesung.

    Grausamer Montagabend in Wien

    Am Montagabend war es gegen 20:00 Uhr in der Wiener Innenstadt zu einer blutigen Terrorattacke gekommen. An sechs Tatorten unweit des Schwedenplatzes fielen Schüsse. Die ersten davon waren in der Nähe der Synagoge in der Seitenstettengasse zu hören.

    Bei der Terrorattacke in Wien sind nach Angaben der österreichischen Polizei mindestens vier Passanten getötet worden. Es handele sich um zwei Männer und zwei Frauen. Dazu komme der von der Polizei erschossene Täter.

    Laut Österreichs Innenminister Karl Nehammer war der Attentäter ein Sympathisant der Terrormiliz „Islamischer Staat“* (Daesh; IS). Bei Hausdurchsuchungen „im Umfeld des Täters“ seien zudem mehrere Menschen festgenommen worden, hieß es aus dem Innenministerium.

    *eine Terrororganisation, in Russland und Deutschland verboten

    aa/sna/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Zusammenarbeit, Bekämpfung, Terrorismus, Botschafter, Russland, Österreich