19:10 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4512388
    Abonnieren

    Die Personen, die den russischen Bloggers Alexej Nawalny in Tomsk begleitet haben, entziehen sich dem persönlichen Besuch des Ermittlers. Laut der Verkehrsverwaltung des sibirischen Innenministeriums zeugt dies von einer gut geplanten Provokation.

    „Im Rahmen der Nachprüfung wurde festgestellt, dass umgehend nach Erhalt der Mitteilung über die Verschlechterung von Nawalnys Zustand die Personen-Gruppe (Wladlen Losj, Maria Pewtschich und Georgi Alburow), die ihn in Tomsk begleitet hatte, organisiert aus dem Hotelzimmer, in dem Nawalny abgestiegen war, drei Wasserplastikflaschen beschlagnahmt hatte“, heißt es in der Mitteilung.

    Ferner hätten sich Losj und Alburow widersprüchlich zum Schicksal dieser Flaschen geäußert: „Dabei ist nicht klar, ob eine dieser Flaschen in die Bundesrepublik Deutschland ausgeführt wurde, auch mit Rücksicht darauf, dass eine ähnliche Wasserflasche von Pewtschi im Flughafen Tolmatschowo (Nowossibirsk) vor dem Flug nach Omsk gekauft worden ist.“ Im Schreiben steht geschrieben:

    „Derzeit entziehen sich die erwähnten Personen dem persönlichen Besuch des Ermittlers und Antworten auf für die Ermittlung relevanten Fragen. Ihre Handlungen zeugen von einer gut geplanten Provokation.“

    Fall Nawalny

    Der russische regierungskritische Blogger Alexej Nawalny hatte am 20. August auf einem Flug von Tomsk nach Moskau das Bewusstsein verloren, woraufhin das Flugzeug umgehend in der Stadt Omsk notgelandet war. Er wurde in ein Omsker Krankenhaus gebracht und dort in ein künstliches Koma versetzt. Laut dem Omsker Krankenhaus wurden in Nawalnys Blut und Urin kein Gift oder Spuren davon entdeckt, als vorläufige Diagnose wurde eine Stoffwechselstörung angegeben, die ein drastisches Absinken des Blutzuckerspiegels verursacht haben soll.

    Später wurde der 44-Jährige auf Drängen seiner Familie in die Berliner Universitätsklinik Charité verlegt. In Deutschland sollen bei ihm angeblich Zeichen einer Vergiftung mit einem chemischen Nervenkampfstoff der „Nowitschok“-Gruppe gefunden worden sein. Die Schlussfolgerungen deutscher Sachverständiger seien von Labors in Schweden und Frankreich bestätigt worden. Am 23. September wurde Nawalny aus der stationären Behandlung der Berliner Charité entlassen.

    ak/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Corona-Pandemie in Deutschland: Passau verhängt Ausgangssperre
    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Provokation, Innenministerium Russlands, Tomsk, Alexej Nawalny, Russland