12:44 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7761
    Abonnieren

    Bei den andauernden Gefechten in Bergkarabach hat die aserbaidschanische Armee die armenischen Streitkräfte nach eigenen Angaben zum Rückzug in mehreren Frontabschnitten gezwungen.

    „Am 8. November und in der Nacht zum 9. November haben die Streitkräfte Armeniens Stellungen der aserbaidschanischen Armee und unsere Ortschaften in verschiedenen Frontabschnitten unter Einsatz von Handfeuerwaffen, Kanonen und Mörsern unter Beschuss genommen,“ teilte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium am Montag mit.

    Die aserbaidschanischen Truppen hätten ihrerseits den armenischen Einheiten in den vergangenen 24 Stunden schwere Schläge versetzt und diese zum Rückzug gezwungen.

    „Der Feind erlitt in einigen Abschnitten der Front Verluste an Menschen und Material und musste sich zurückziehen.“

    Dabei habe die armenische Armee eine „große Anzahl an Soldaten“, einen T-72-Panzer, eine D-30-Kanone, einen Mörser und einen Laster mit Munition verloren, so das aserbaidschanische Verteidigungsministerium weiter. „Die Kämpfe dauern an, unsere Truppen kontrollieren die operative Lage.“

    Am Sonntag hatte Armenien über den Abschuss von zwei aserbaidschanischen Drohnen über Stepanakert, der Hauptstadt von Bergkarabach, berichtet. Die aserbaidschanische Armee teilte mit, die Stadt Schuscha rund elf Kilometer südlich von Stepanakert unter ihre Kontrolle gebracht zu haben.

    Der seit dem Zerfall der Sowjetunion schwelende Konflikt um Bergkarabach war am 27. September eskaliert. Zwischen Armenien und Aserbaidschan kam es zu schweren militärischen Auseinandersetzungen, es gibt Opfer unter Zivilisten. Die beiden Ex-Sowjetrepubliken machten sich gegenseitig für die Eskalation verantwortlich und ordneten die Mobilmachung an.

    Aserbaidschan wird vom Nato-Land Türkei unterstützt, Armenien ist Mitglied des von Russland geführten Militärbündnisses OVKS. In den letzten Wochen vereinbarten Armenien und Aserbaidschan unter internationaler Vermittlung dreimal eine Waffenruhe, die jedoch nie eingehalten wurde.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Angriff, Rückzug, Kämpfe, Aserbaidschan, Armenien, Bergkarabach-Konflikt