15:45 25 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    159140
    Abonnieren

    Bei den Präsidentenwahlen in Moldau hat die Oppositionspolitikerin Maia Sandu gesiegt. Die 48-jährige Ex-Premierministerin und als pro-europäische geltende Chefin der Oppositionspartei „Aktion und Solidarität“ (PAS) kam nach der Auszählung von allen Wahlprotokollen bei der Stichwahl am Sonntag auf 57,75 Prozent der Stimmen.

    Ihr Herausforderer, der amtierende Präsident der Republik Moldau, Igor Dodon, konnte 42,25 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen. 

    „Dieser Sieg ist unser gemeinsamer Sieg. Ich bin stolz auf mein Team und auf alle jungen Leute, die an der Abstimmung beteiligt waren“, äußerte Sandu vor Journalisten. 

    Die Wahlbeteiligung lag bei 52,63 Prozent. Nach dem moldauischen Gesetz gewinnt in der zweiten Runde der Kandidat, der mehr als die Hälfte der Wählerstimmen bekommt. 

    Laut dem Vizechef der Zentralen Wahlkommission kam es bei der zweiten Wahlrunde zu keinen ernsthaften Verstößen, die das Wahlergebnis beeinflussen konnten. 200 Beschwerden wegen Agitation und Bestechungsversuchen gingen bei der Polizei ein. 

    om/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“: Auto fährt in Tor des Bundeskanzleramts
    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    Auch Verteidigungsamt betroffen: Trumps Regierung bereitet umfassende Sanktionen gegen Russland vor
    Tags:
    Sieg, Stichwahl, Präsidentenwahl, Igor Dodon, Maia Sandu, Moldau