19:54 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    76317
    Abonnieren

    Joe Biden hat nach Vorhersagen von US-Sendern auch im US-Bundesstaat Georgia gewonnen. Damit wäre das Rennen in allen Bundesstaaten entschieden. Nach Ansicht des US-Präsidenten Donald Trump ist aber die Neuauszählung „gefälscht“.

    „Die gefälschte Nachzählung in Georgien bedeutet nichts, weil sie nicht erlauben, die Unterschriften anzuschauen und zu prüfen“, schrieb Trump am Montag auf seinem Twitter-Account.

    „Georgia lässt uns das wichtigste Signatur-Match nicht anschauen. Ohne das ist die Nachzählung BEDEUTUNGSLOS(...)“, so Trump in einem weiteren Posting.

    Am Freitag hatten die Sender CNN, NBC, ABC und CBS prognostiziert, der Demokrat Joe Biden habe den Bundesstaat Georgia gewonnen  und der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump den Bundesstaat North Carolina. Das waren die letzten beiden Bundesstaaten, in denen noch kein Sieger bei der Wahl vom Dienstag vergangener Woche ausgerufen worden war.

    Mit den 16 Wahlmännern von Georgia hat der neu gewählte Präsident Joe Biden nach Vorhersagen von Fernsehsendern bei der US-Wahl 306 Wahlmänner gewonnen - deutlich mehr als die für den Sieg erforderlichen 270.

    Präsidentschaftswahl in den USA

    Die US-Präsidentschaftswahl hatte am 3. November stattgefunden. Am vergangenen Samstag verkündete der demokratische Spitzenkandidat Joe Biden, die Wahl für sich entschieden zu haben. Mehrere Staats- und Regierungschefs gratulierten ihm zum Wahlsieg.

    Offiziell steht der Wahlsieger noch nicht fest, in einigen US-Bundesstaaten werden die Stimmen noch immer ausgezählt. Die US-Medien haben jedoch Joe Biden als Gewinner anerkannt: Laut dem Sender Fox News erhält er 290 Wahlmännerstimmen, während Trump lediglich mit 232 Stimmen rechnen kann.

    Trump besteht darauf, dass die Wahl noch lange nicht vorbei sei, und will seinen Sieg vor Gericht verteidigen. In einem Gespräch mit Journalisten im Weißen Haus am Freitag gab der Präsident jedoch zu, dass er möglicherweise nicht für eine zweite Amtszeit bleiben werde.

    sm/gs

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Joe Biden, Rennen, Georgia, Donald Trump