16:05 25 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    51295
    Abonnieren

    Laut dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman wäre es für Donald Trump klüger, anzuerkennen, dass er die US-Präsidentschaftswahlen verloren hat, und zu kündigen.

    Zeman, der Trump vor seinem Wahlsieg 2016 unterstützt hatte, habe dies dieses Jahr nicht gemacht. Zeman zufolge könnte Trump die Stimmennachzählung verlangen und vor Gericht gehen, sollte jedoch eine andere Route nehmen, so Zeman gegenüber dem Portal „Parlamentni Listy“ am Donnerstag.

    „Ich persönlich glaube, dass es viel vernünftiger wäre, aufzugeben, nicht peinlich zu sein und dem neuen Präsidenten zu erlauben, sein Amt anzutreten“, sagte der tschechische Präsident.

    US-Wahl 2020

    Am 3. November fanden in den Vereinigten Staaten die Präsidentschaftswahlen statt. Nach den vorläufigen Angaben hat Joe Biden diese gewonnen. Seinen Sieg verkündeten die größten US-Medien. Biden selbst hat sich bereits zum Wahlsieger erklärt. Donald Trump hat eine Niederlage noch nicht zugegeben.

    Seine Anwälte reichen Klagen bei Gerichten verschiedener Bundesstaaten ein und fordern, die Stimmenauszählung auszusetzen und die mutmaßlichen Verstöße zu untersuchen.

    aa/mt/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“: Auto fährt in Tor des Bundeskanzleramts
    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    Auch Verteidigungsamt betroffen: Trumps Regierung bereitet umfassende Sanktionen gegen Russland vor
    Tags:
    Kündigung, Anerkennung, Niederlage, US-Wahlen, Milos Zeman, Donald Trump