14:54 25 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    233066
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat die restriktiven Maßnahmen verlängert, die als Reaktion auf westliche Sanktionen verhängt wurden. Der entsprechende Erlass wurde im offiziellen Internetportal für rechtliche Informationen veröffentlicht.

    Wie aus dem Dokument hervorgeht, gelten die Gegensanktionen bis zum 31. Dezember 2021. Die Regierung wird angewiesen, die Umsetzung von Maßnahmen zur Ausführung des Erlasses sicherzustellen und erforderlichenfalls Vorschläge zur Änderung der Gültigkeit der Beschränkungen einzubringen.

    Der Erlass tritt mit dem Datum der Unterzeichnung in Kraft.

    Reaktion auf westliche Sanktionen

    Russland hatte im August 2014 restriktive Maßnahmen gegen westliche Länder eingeführt. Dies war eine Reaktion auf westliche Sanktionen gegen Moskau wegen der Lage in der Ukraine und um die Krim. Insbesondere ist es verboten, bestimmte Arten von landwirtschaftlichen Produkten, Rohstoffen und Lebensmitteln aus den USA, EU-Ländern, Kanada, Australien und anderen Staaten nach Russland zu importieren. Später wurde das Embargo auf Albanien, Montenegro, Island, Liechtenstein und seit 2016 auf die Ukraine ausgedehnt. Das Verbot umfasst Fleisch, Würstchen, Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse, Obst und Milchprodukte.

    Solange die westlichen Sanktionen anhalten, wird Russland seine Gegenmaßnahmen verlängern.

    ek/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“: Auto fährt in Tor des Bundeskanzleramts
    Auch Verteidigungsamt betroffen: Trumps Regierung bereitet umfassende Sanktionen gegen Russland vor
    Tags:
    Erlass, Reaktion, Westen, verlängern, Vergeltungsmaßnahmen, Wladimir Putin