08:00 22 August 2018
SNA Radio
    Bund. Land. Kanzleramt

    Hans-Peter Friedrich (CSU) EXKLUSIV: „Rückbesinnung auf nationale Identität“

    Bund. Land. Kanzleramt
    Zum Kurzlink
    Marcel Joppa
    0 273

    Die CSU fordert eine Rückbesinnung auf christliche Werte und mehr nationale Identität. Was bedeutet das für die Sondierungsgespräche und für den Kurs der CSU in der Flüchtlingspolitik? „Es gibt viele Gemeinsamkeiten mit Viktor Orban“, so der Ex-Innenminister und CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Friedrich. Er will eine konservative Wende.

    Die CSU ist im Wahlkampfmodus, am 14. Oktober sind Landtagswahlen in Bayern. Bei der vergangenen Klausurtagung der Partei wurde deshalb der Kurs für die kommenden Jahre abgesteckt. Für Überraschung sorgte dabei der CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Er forderte eine „konservative Revolution“. Doch was genau meint er damit? Der ehemalige Bundesinnenminister und CSU-Abgeordnete Hans-Peter Friedrich erklärt im SPUTNIK-Exklusivinterview, die 68er-Bewegung habe für eine Demontage der gesamten Gesellschaftsordnung gesorgt. Es werde laut Friedrich deshalb Zeit, sich wieder auf seine eigene Identität zu besinnen.

    Zum Thema:

    „Europa muss seine Identität überdenken“
    CSU-MdB: „Nationale Identität stärken statt Demontage der Gesellschaftsordnung“
    „Erinnert an NS-Zeit“: CSU-Politiker wegen Äußerung über Flüchtlinge in der Kritik
    Tags:
    1968, Landtag, Revolution, CSU, Alexander Dobrindt, Hans-Peter Friedrich, Bayern, Deutschland