20:19 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Bund. Land. Kanzleramt

    EXKLUSIV: Ralf Stegner nennt Bedingungen für GroKo

    Bund. Land. Kanzleramt
    Zum Kurzlink
    Marcel Joppa
    379

    Nur knapp konnte die SPD-Spitze ihren Delegierten auf dem Sonderparteitag in Bonn ein Ja zu Koalitionsverhandlungen abringen. SPD-Vize Ralf Stegner ist mit dem Ergebnis jedoch zufrieden. Im Sputnik-Exklusivinterview verrät er, warum er als Parteilinker für GroKo-Verhandlungen war und was die Bedingungen für eine Koalition mit der Union sind.

    Die SPD steht kurz vor einer neuen Regierungsbeteiligung. Doch soweit ist es noch nicht. Zuerst muss die SPD-Basis über einen möglichen Koalitionsvertrag abstimmen. Nachdem beim vergangenen SPD-Parteitag in Bonn nur 56 Prozent der Delegierten knapp für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen gestimmt hatten, gilt die Zustimmung bei einem abschließenden Mitgliederentscheid keinesfalls als sicher. Vor allem die Jusos machen massiv Stimmung und fordern junge Menschen auf, in die SPD einzutreten und bei dem Votum mit Nein zu stimmen. SPD-Vize Ralf Stegner ist ein großer Kritiker der GroKo, dennoch will er mit der Union verhandeln. Er sitzt in diesen Tagen mit am Tisch der Koalitionsverhandlungen, um massive Änderungen mit Blick auf das Sondierungspapier durchzusetzen. „Wenn sich die Union nicht bewegt, gibt es keine GroKo“, so Stegner. Sputnik hat sich am Rande des Parteitags mit dem stellvertretenden SPD-Vorsitzenden unterhalten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „GroKo? Ja, aber...“ - Union muss sich warm anziehen
    „Neuwahl – spätestens in zwei Jahren“: Politologe sieht keine Chance für GroKo
    AfD fordert von neuer GroKo Bekenntnis zu Nord Stream 2
    Tags:
    GroKo, Koalitionsverhandlungen, CDU/CSU, SPD, Ralf Stegner, Deutschland