15:45 23 April 2017
Radio
    Der Osten im Fokus

    Friedensaktivistin: Unglaublich, dass deutsche Soldaten wieder vor Leningrad stehen

    Der Osten im Fokus
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    3721270

    Nach der Verlegung von 4000 US-Soldaten mit Panzern nach Polen wurden nun 500 deutsche Soldaten in Litauen stationiert. Dies dient laut Nato zur Abschreckung Russlands. Berlins dienstälteste Friedensaktivistin Laura v. Wimmersperg vom Verein „Friedenskoordination Berlin“ findet es unglaublich, dass deutsche Soldaten wieder vor Leningrad stehen.

    Das ist natürlich eine ungeheure Provokation gegenüber Russland. Und diese Provokation soll die Aufrüstung und die damit verbundenen Kosten bei uns rechtfertigen. 

    Wir sehen in der Außenpolitik Russlands eigentlich eine große Besonnenheit, was uns und einen großen Teil der Bevölkerung ein Stück weit beruhigt. In Deutschland ist es ja zum Glück so, dass in Umfragen meist 70 bis 80 Prozent gegen Kriegseinsätze und Waffenexporte sind. Es gibt aber auch andere Kräfte, die sich für eine Konfrontation mit Russland aussprechen. 

    Zum Thema:

    Friedensaktivist der Grünen: Es geht darum, Russlands Machtbereich zurückzudrängen
    Friedensaktivistin: Deutschlands Veto gegen Atomabrüstung „eine Schande“
    Friedensaktivistin weigert sich, Kriegssteuer zu zahlen
    Tags:
    Truppenverlegung, Bundeswehr, Osteuropa, Russland, Deutschland, Europa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren