14:11 22 Juni 2017
Radio
    Der Osten im Fokus

    Attac-Professor zum Syrienkrieg: Lieber ein failed state, als ein unabhängiger Staat

    Der Osten im Fokus
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    2999211

    Das Anti-Globalisierungsnetzwerkes attac hat eine Stellungnahme zum Syrienkrieg zu veröffentlichen, in der sie das Vorgehen der USA und die Berichterstattung im Westen kritisieren. Der Bericht wurde von Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirates von attac verfasst. Einer der Autoren ist Hon.-Prof. Dr. Frieder Otto Wolf von FU Berlin.

    Man wird der Sache nicht gerecht, wenn man den Konflikt nur aus der Perspektive der gegenwertigen Oppositionskräfte in Syrien beschreibt. Man muss auch die langfristige Entwicklung und die gesellschaftlichen Kräfte dort betrachten. Der Westen hat sich hier mit islamistischen Kräften eingelassen, wie auch schon in Afghanistan und in Libyen, mit denen, wie ich glaube, keine tragfähige Partnerschaft möglich ist.

    Die USA haben anscheinend ein Handlungsmuster entwickelt, das ich für sehr kontraproduktiv halte, nämlich, dass man einen Staat, bevor er zur anderen Seite wechselt, lieber destabilisiert. Das dürfte sich langfristig auch negativ auf die Entwicklung der USA in der Welt auswirken.

    Zum Thema:

    Russland plant keine weiteren Militärbasen in Syrien - Verteidigungsministerium
    Hilfe für Ost-Syrien: Russland bring Deir ez-Zor wieder tonnenweise Lebensmittel
    „Falsch und nutzlos“: Moskau skeptisch über internationale Syrien-Berichte
    Tags:
    Islamismus, Syrien-Konflikt, Destabilisierung, Opposition, Attac, Syrien, Deutschland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren