11:52 25 September 2017
SNA Radio
    Lokalkolorit

    Die Frau, die 130.000 Nazi-Graffiti entfernte

    Lokalkolorit
    Zum Kurzlink
    Matthias Witte
    4479817

    Menschenrechtsaktivistin Irmela Mensah-Schramm entfernt seit über 30 Jahren Nazi-Graffiti, NS-Symbole, rechte Parolen, rassistische und antisemitische Schmierereien in ganz Deutschland. Sie dokumentiert ihre Arbeiten. Dennoch hat die anti-faschistische „Reinigungskraft“ Ärger mit der deutschen Justiz.

    An einem Tag im Jahr 1986 war die Erzieherin und Heilpädagogin Irmela Mensah-Schramm auf dem Weg zur Arbeit. Dabei entdeckte sie einen Sticker mit der Aufschrift: „Freiheit für Rudolf Heß“. Ein Nazi-Sticker, angebracht von rechtsradikalen Gruppen, mitten in einer deutschen Innenstadt. Der NS-Politiker Heß saß damals im Nazi-Kriegsverbrechergefängnis in Berlin-Spandau und war in jener Zeit eine Art negative Kultfigur im rechtsradikalen Milieu. Mensah-Schramm war über den Sticker entsetzt, nahm ihren Schlüsselbund und kratzte den Nazi-Aufkleber einfach ab. „So ein ekelhafter Nazi-Sticker, in meiner Wohngegend“, empörte sie sich.

    Zum Thema:

    Nazi-Symbolik auf lettischem Weihnachtsmarkt sorgt für Empörung – VIDEO
    Außerirdische Knochen? Fund in Nazi-Koffer im Nordkaukasus
    Rigas Bürgermeister verbietet Nazi-Silvester-Party
    Taiwan: Schüler-Party in Nazi-Uniform sorgt für internationalen Skandal
    Tags:
    Nazi-Symbole, Graffiti, Irmela Mensah-Schramm, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren