03:42 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Lokalkolorit

    Rügen: Hobby-Archäologen finden sagenhaften Schatz von Wikinger-König

    Lokalkolorit
    Zum Kurzlink
    Matthias Witte
    1151

    Rund 600 Stücke fasst der Münzschatz, den zwei Männer auf einem Feld auf der Ostseeinsel fanden. Die Geldstücke stammen aus der Zeit von Harald Blauzahn. Dieser Wikinger-König ist noch heute in aller Munde.

    Glauben Sie nicht? Harald Blauzahn lebte um 910-987 n. Chr. Er  gilt unter Historikern als einer der besten Netzwerker seiner Tage. Darum nannten die Erfinder von Bluetooth ihre Erfindung nach Harald Blauzahn. 

    Der Mann, der das alles weiß, ist Archäologe Dr. C. Michael Schirren. Er ist Grabungsleiter vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern. „Das Spektrum des Schatzes ist groß: Es sind englische Münzen drin, bretonische, Kölner und Dortmunder Münzen, sächsische Münzen, byzantinische und islamische Münzen.“

    Die Finder, die beiden Hobby-Archäologen, haben allerdings nicht ausgesorgt, erklärt Schirren: „Hier ist der Applaus das Brot des Finders. Es ist eine unglaubliche Sache, wenn sie einen solchen Schatz finden und auch noch bei der Bergung dabei sein dürfen.“

    Die Funde werden nun gesäubert und später dann in einem Museum in Mecklenburg-Vorpommern ausgestellt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bernsteinzimmer: Mythen, Fakten und Legenden über den geheimnisvollen Schatz
    Geborgener Nazi-Schatz: Deutschland und Uruguay streiten um Bronze-Adler - INTERVIEW
    Mysteriöser Fund in Bayern: Geschichtswissenschaftler findet Nazi-Schatz
    Tags:
    Museum, Archäologie, Bluetooth, Schatzfund, Mecklenburg-Vorpommern, Rügen, Deutschland