07:02 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Wirtschaftsbarometer

    Unternehmer startet Petition im Bundestag zur Aufhebung der Russland-Sanktionen

    Wirtschaftsbarometer
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    1652

    Der Seniorchef eines Stahlunternehmens in Süddeutschland hat im Bundestag eine Petition zur Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland eingereicht. Der Unternehmer warnt davor, dass die Sanktionen der deutschen Wirtschaft schaden. Er hält die Zusammenarbeit mit Russland für unverzichtbar. Die Petition läuft noch bis zum 25. September.

    Karlheinz Essig war über 30 Jahre Geschäftsführer der Firma Edelstahl Rosswag im Landkreis Karlsruhe. Rosswag ist die größte Freiformschmiede in Süddeutschland und blickt auf eine über 100-jährige Firmengeschichte zurück. Die Schmiedemeister pflegen das traditionelle Handwerk und stellen Klöppel aus Spezialstahl für die größten Glocken der Welt her, unter anderem für den Kölner Dom, die Dresdner Frauenkirche oder den Kaiserdom zu Speyer. Aber das Unternehmen geht auch mit der Zeit und schmiedet High-Tech-Komponenten für die Raumfahrt. Bauteile, die bei Rosswag hergestellt werden, finden sich im Intercity-Express (ICE) der Deutschen Bahn, in der Ariane-Rakete der ESA oder im neuen Airbus A380.

    Zum Thema:

    Wie deutsch-russischer Handel trotz Sanktionen steigen kann
    Neue US-Sanktionen sind gefährlicher – SPD-Politiker Platzeck über Unternehmer-Ängste
    Deutsche Firmen nehmen neuen Anlauf gegen antirussische Sanktionen
    Tags:
    Sanktionen, Unternehmen, Russland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren