19:52 23 Juni 2018
SNA Radio
    Wirtschaftsbarometer

    China will unseren Plastikmüll nicht mehr

    Wirtschaftsbarometer
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    1180

    Drohen die westlichen Wohlstandsländer nun in Plastikmüll zu ersticken, weil China zum 1. Januar die Einfuhr von Kunststoffabfall verboten hat? Deutschland exportiert ein Viertel seines Mülls und verwendet so viel Plastik wie kaum jemand in Europa. Dagegen engagiert sich der Berliner Christoph Schulz und erklärt im Interview, warum.

    China hat den Umweltschutz als wichtige Investition in die Zukunft entdeckt und dies auf dem vergangenen Parteitag der Kommunistischen Partei als Priorität festgeschrieben. Im Zuge dessen wurden mehr als 500 Modelle von Dieselautos verboten – und nun auch die Einfuhr von Plastikmüll untersagt.

    Europa trifft dieses Umdenken Chinas nahezu unvorbereitet, obwohl sich der Politikwandel Pekings seit Längerem andeutete. Deutschland exportiert bisher ein Viertel seines Mülls. Allein 2016 waren dies 560.000 Tonnen –  vor allem nach China. Mit dem neuen Einfuhrverbot bleibt die westliche Welt auf Millionen Tonnen Plastiktüten und Flaschen sitzen. Es fehlt hierzulande sowohl an Lagerplätzen als auch an Recycling-Anlagen. Darüber hinaus gelingt es selbst dem Recycling-Weltmeister Deutschland bisher nur, knapp die Hälfte des Kunststoffabfalls wiederzuverwerten. Ein Viertel wird verbrannt, der Rest exportiert.

    Zum Thema:

    Gefährlicher als Gewehrkugel: Räumt Einer mal den Müll im Weltraum weg?
    Mann schmeißt versehentlich Bitcoin-Millionen weg – und darf sie nicht vom Müll holen
    Lwiw versinkt im Müll
    Tags:
    Recycling, Müll, China, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren