20:35 30 März 2017
Radio
    Papst Franziskus

    „Gottes Gnade“: Papst erlaubt Vergebung von Abtreibung durch katholische Priester

    © REUTERS/ Stefano Rellandini
    Religion
    Zum Kurzlink
    61281919

    Papst Franziskus hat es allen katholischen Priestern erlaubt, die Sünde des Schwangerschaftsabbruchs zu vergeben. Das hat der Heilige Stuhl bekanntgegeben, wie der TV-Sender CNN berichtet.

    „Ich möchte klar sagen, dass eine schwere Sünde, da sie einem unschuldigen Leben ein Ende setzt. Doch ich muss ebenso deutlich betonen, dass es keine Sünde gibt, die Gottes Gnade nicht annihilieren könnte, wenn sie ein bußfertiges Herz sieht, welches sich nach einer Wiedervereinigung mit dem Vater sehnt“, so der Pontifex. Damit sei jedem katholischen Priester das Recht erteilt, die Sünde der Abtreibung zu vergeben.

    In der katholischen Kirche zieht eine Abtreibung unweigerlich die Exkommunikation nach sich, die zuvor nur ein Bischof rückgängig machen konnte oder ein Pönitentiar – ein Kleriker, der dem Obersten Tribunal der Römischen Kurie angehört.

    In der orthodoxen Kirche gilt Abtreibung ebenfalls als schwere Sünde. Allerdings hat jeder orthodoxe Priester das Recht, diese Sünde zu erlassen.

    Papst Franziskus sei durch seine radikalen Schritte berühmt geworden. So rief er dazu auf, die Homosexuellen um Vergebung zu bitten – wegen des früheren Umgangs der Kirche mit ihnen.

    Zum Thema:

    Beim Thema Abtreibung sind Russlands Muslime toleranter als die Orthodoxen
    Papst Franziskus: Korruption ist wie Drogensucht
    Gläubiger klammert sich an Papst – Franziskus verliert Balance
    Tags:
    Abtreibung, Kirche, Papst Franziskus
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      billyvor
      Sollte dann Abtreibung eine Sünde sein, dann könnte sie ausschließlich Gott "vergeben".

      Und kein Priester, der durch Herr Franziskus großmütig die Erlaubnis dazu bekommt !!!
      Aber wahrscheinlich wird der "Herr" von einigen noch für seine "Progressivität " bewundert.
    • avatar
      matschie2006
      .....da fehlt aber noch was, der berüchtigte Ablassbrief, den die Frau dann "erwerben" muss. Zum Sonderpreis,....so wie das der Martin Luther angeklagt hat, schon vor 500 Jahren.

      Dann steht ja dem unbefleckten Glauben nichts mehr im Wege.

      (es gibt in Köln ein Karnevals-Lied.....Wir sind alle kleine Sünderlein, war's immer so, war's immer so...) das passt dazu.

      Und natürlich der Umstand, dass es ausgerechnet die römisch-katholische Kirche war, die immer dicht bei den Herrschenden, ihr Fähnchen und Talar mit dem Wind gehalten hat.
      Jetzt wieder, die "Erlaubnis" des Ober-Hirten für die Geschundenen und Getriebenen.
    • Hey Ihr Heulsusen
      Papst hin , Papst her , das ist Blasphemy ! Der nimmt sich Rechte raus die er nicht besitzt .
    • deangelis
      Hat der Papst dazu den Herrgott um Erlaubnis gefragt ? Und was hat Er geantwortet ?
    • deangelis
      So ist es halt in der Katholischen Kirche. Sündigen, sündigen, dann beichten. Danach so tun als man es wirklich bereut. Schließlich erhält der Sünder die Absolution und als Buße 10x das Vaterunser oder Geld in die Kirchenkasse.
      Danach beginnt die Komödie wieder von vorn.
    • avatar
      KARLSSEN
      Wenn es den Gott gibt, ist er darüber nicht glücklich, dass irgendein Papstdudelsack irgendwas in seinem Namen erlaubt.
    neue Kommentare anzeigen (0)