Widgets Magazine
18:20 20 August 2019
SNA Radio
    Taufen in Jehovas Kirche

    Extremismus, Täuschung, Ausbeutung usw.: Streit um „Zeugen Jehovas“ in Russland

    © AFP 2019 / Martin Bureau
    Religion
    Zum Kurzlink
    2485348

    Das russische Justizministerium will die „Zeugen Jehovas“ verbieten – nun soll das Oberste Gericht sein Urteil dazu fällen. Der Prozess erregt im Land viel Aufsehen, die Meinungen gehen auseinander.

    Das Justizministerium hat die Religionsgemeinschaft „Zeugen Jehovas“ als extremistische Organisation eingestuft und gefordert, ihre Aktivitäten in Russland gerichtlich zu verbieten. In der laufenden Woche begann der entsprechende Prozess vor dem Obersten Gericht.

    Wassili Kalin, Spitzenvertreter der „Zeugen Jehovas“ in Russland, kritisierte: „Für 175.000 Anhänger unserer Religion kommt nun wohl die unruhigste Phase ihres Lebens. Falls das Justizministerium Recht bekommt, werden den Gläubigern bis zu zehn Jahre Haft drohen! Eine offiziell registrierte Gemeinde in Taganrog wurde von den Behörden liquidiert, danach wurden 16 unserer Glaubensbrüder und —schwestern kürzlich zu hohen Geldstrafen und manche sogar zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt – nur weil sie gemeinsam die Bibel gelesen hatten. Die neue Anklage könnte auf reale Haftstrafen hinauslaufen.“

    Alexander Dworkin, Professor der Orthodoxen Humanitären Universität Heiliger Tichon, hält die „Zeugen Jehovas“ allerdings für nicht so harmlos. Er sagte der Agentur RIA Novosti: „Im Gegensatz zu klassischen Sekten wie den Baptisten gibt es bei den Jehoviten eine scharfe Kontrolle der Mitglieder der Gemeinde. Die Bürgerrechte der Mitglieder werden eingeschränkt, alle Aspekte ihres Lebens reglementiert. Es gibt auch Täuschung bei der Anwerbung, es gibt Ausbeutung und so weiter.“

    Die „Zeugen Jehovas“ seien beharrliche und manchmal aggressive Prediger mit beleidigenden Äußerungen über andere Religionen. Aber auch für ihre eigenen Mitglieder sei die Organisation nicht unschädlich, so Dworkin.

    „Leben und Gesundheit der Mitglieder wird gefährdet – ich meine damit das Bluttransfusions-Verbot. Außerdem leugnen die ‚Zeugen Jehovas‘ die Verfassungsrechte für ihre Adepten, denen es verboten ist, zu wählen und gewählt zu werden, aber auch die Symbolik ihres Landes zu achten“, erläuterte Dworkin.

    Im Februar hatte das russische Justizministerium nach seinen Angaben die Aktivitäten der „Zeugen Jehovas“ einer Prüfung unterzogen. Diese ergab, wie es hieß, dass die Tätigkeit der Organisation nicht den deklarierten Zielen entspricht und gegen die russischen Gesetze verstößt. Im Hinblick darauf wurde die Tätigkeit der „Zeugen“ ausgesetzt, bis das Gericht sein Urteil fällt.

    Nach Ansicht von Bibelforscher Andrej Desnizki sind die „Zeugen Jehovas“ eine marginale Glaubenslehre am Rande des Christentums: „Sie haben dogmatische Differenzen mit allen traditionellen Christen-Konfessionen einschließlich der überwältigenden Mehrheit der Protestanten. Die Jehoviten halten Jesus Christus nicht für Gott. Für traditionelle Christen ist das natürlich inakzeptabel.“

    Desnizki wies auch darauf hin, dass die „Zeugen Jehovas“ ausgesprochene Pazifisten sind und deshalb keinen Wehrdienst leisten. „Die Jehoviten legen keinen Eid ab, achten keine Staatssymbole, stehen nicht auf, wenn die Staatshymne erklingt. Dies irritiert natürlich den Staat, und zwar nicht nur den russischen“, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Skandal in Südkorea: Sektenfreundin der Präsidentin festgenommen
    Deutscher Sex-Sekten-Guru in Uruguay ermordet
    Massenrazzia gegen Aum-Sekte in Russland - VIDEO
    Russland verbietet Scientology-Sekte
    Gehirnwäsche, Sex und Drogen: Elf Jahre Haft für russischen Sekten-Guru
    Tags:
    Extremismus, Fanatiker, Religion, Zeugen Jehowas, Justizministerium Russlands, Russland