Widgets Magazine
16:51 12 November 2019
SNA Radio
    Papst Franziskus (Archivbild)

    Papst Franziskus setzt Kindesmissbrauch mit „Menschenopfern” gleich

    © AP Photo / Andrew Medichini
    Religion
    Zum Kurzlink
    593817
    Abonnieren

    Papst Franziskus hat während des Krisengipfels im Vatikan sexuellen Missbrauch von Kindern mit „Menschenopfern” gleichgesetzt. Der Vatikan hat am Sonntag die Ansprache des Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche zum Abschluss des Kinderschutzgipfels auf seiner offiziellen Seite veröffentlicht.

    Laut Papst Franziskus wiegt sexueller Missbrauch durch Geistliche in der katholischen Kirche noch schwerer als in anderen Bereichen der Gesellschaft.

    >>>Mehr zum Thema: Sexueller Missbrauch in der Kirche — Vatikan-Konferenz sucht Wege aus der Krise<<<

    „Wir müssen uns darüber im Klaren sein: Die weltweite Verbreitung dieses Übels bestätigt, wie schwerwiegend es für unsere Gesellschaften ist, schmälert aber nicht seine Abscheulichkeit innerhalb der Kirche”, zitiert das Portal Papst Franziskus.

    Papst Franziskus
    © AP Photo / Filippo Monteforte, pool
    Kindermissbrauch erinnert ihn an die in einigen Kulturen einst verbreitete „grausame” religiöse Praxis, Menschen „in heidnischen Ritualen” zu opfern, hieß es. Oft seien Kinder die Opfer gewesen.

    >>>Mehr zum Thema: Täterschutz mit System — Sexueller Missbrauch in Katholischer Kirche Deutschland<<<

    „Allerdings legen die verfügbaren Statistiken über den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen, die von verschiedenen nationalen und internationalen Organisationen und Organismen (Weltgesundheitsorganisation WHO, UNICEF, Interpol, Europol u.a.) erstellt wurden, bis heute nicht das wahre Ausmaß des Phänomens offen. Es wird häufig unterschätzt, vor allem weil viele Fälle des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen nicht angezeigt werden, insbesondere die im familiären Bereich begangenen”, so Papst Franziskus weiter.

    Deswegen wäre es wichtig, die allgemeinen Daten auf globalem Niveau wiederzugeben, „um ein Bild der Schwere und der Tiefe dieses Übels in unseren Gesellschaften zu zeigen”.

    Im Vatikan findet eine Konferenz statt, die in ihrer Bedeutung von Beobachtern bereits mit den beiden großen Vatikanischen Konzilen der Kirchengeschichte verglichen wird. Papst Franziskus berät mit Bischöfen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen. Die Römisch-Katholische Weltkirche will endlich einen Weg finden, um sexuellen Missbrauch in ihren Reihen zu verhindern und sich aktiver für die Opfer einzusetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kindermisshandlung, Kinder, Papst Franziskus, Vatikan