05:47 15 August 2020
SNA Radio
    Russland
    Zum Kurzlink
    3922
    Abonnieren

    Die Zentrale Wahlkommission Russlands hat am Freitag die Ergebnisse der Abstimmung über Verfassungsänderungen bestätigt.

    „Den Ergebnissen der russlandweiten Abstimmung über Verfassungsänderungen in Russland zufolge (...), bei der mehr als die Hälfte der Wahlteilnehmer dafür stimmten, gelten die Änderungen als gebilligt“, zitierte die Chefin der Zentralen Wahlkommission, Ella Pamfilowa, die offizielle Erklärung.

    Die Zentrale Wahlkommission hat das Ergebnisprotokoll unterzeichnet.

    77,92 Prozent der Wählerstimmen in Russland haben nach Auszählung von 100 Prozent der Wahlzettel die größte Verfassungsänderung in der Geschichte des Landes unterstützt. Knapp 21,27 Prozent stimmten laut Angaben der Zentralen Wahlkommission Russlands dagegen.

    Die Wahlbeteiligung wurde mit 65,28 Prozent angegeben. Die Volksabstimmung fand landesweit vom 25. Juni bis zum 1. Juli statt. Sie war ursprünglich für den 22. April geplant, musste allerdings auf Grund der Corona-Pandemie verschoben werden.

    Die neue Verfassung beinhaltet viele soziale Versprechen wie etwa eine jährliche Rentenanpassung. Gegner der Verfassungsreform kritisieren diese jedoch als Versuch Putins, seine Macht zu erhalten. In dem neuen Grundgesetz steht zwar, dass kein Präsidentschaftskandidat mehr als zwei Mal das höchste Amt bekleiden darf. Doch der amtierende Präsident wäre nicht von der neuen Regelung betroffen, da diese nicht rückwirkend gilt: Putin könnte also 2024 erneut kandidieren.

    sm/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Den USA klare Kante zeigen“: Energieminister Pegel zu Sanktionen um Nord Stream 2 - Exklusiv
    Immer mehr Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
    Tags:
    Zentrale Wahlkommission (ZIK), Abstimmung, Verfassungsänderung, Russland