20:18 24 November 2020
SNA Radio
    Russland
    Zum Kurzlink
    3612185
    Abonnieren

    Russische Strafverfolger haben bei Ausgrabungen am Ort eines ehemaligen deutschen Konzentrationslagers aus dem Zweiten Weltkrieg auf russischem Boden ein Massengrab mit 188 Leichen aufgefunden. Viele der Ermordeten waren Kinder.

    Russische Behörden ermitteln zur Aufklärung von Nazi-Verbrechen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Um die Verantwortlichen ausfindig zu machen, gehen die Strafverfolger wissenschaftlichen Erkenntnissen und Archivdokumenten nach.

    So seien bei einer der Ausgrabungen in der Gemeinde Gloty (Region Pskow) unter den aufgefundenen Leichnamen zahlreiche Kinderleichen entdeckt worden. „Zudem sind viele Gegenstände gefunden worden, die darauf hinweisen, dass eindeutig Zivilisten erschossen wurden“, teilt die russische Ermittlungsbehörde SKR auf ihrer Website mit. Derzeit würden dazu gerichtsmedizinische Gutachten erstellt.

    Der SKR ermittelt seit Längerem zum „Massenmord an der Zivilbevölkerung in der Region Pskow in den Jahren des Großen Vaterländischen Krieges“. Mitte Juni wurden in der besagten Region Gräber mit Opfern des deutschen Konzentrationslagers „Moglino“ entdeckt. Nach Einschätzung von Historikern wurden in den Jahren 1941 bis 1944 circa 3.000 Menschen in dem KZ ermordet.

    Die Hitler-Truppen hatten das Lager gleich nach der Okkupation des Gebietes Pskow 1941 eingerichtet. Aus den Unterlagen der Regionaldirektion des russischen Nachrichtendienstes FSB geht hervor, dass zur Bewachung des Lagers estnische Mannschaften eingesetzt wurden. Die deutsche Führung plante, die russische Region Pskow nach Kriegsende an Estland abzugeben.

    Anfänglich wurden in dem Todeslager „Moglino“ sowjetische Kriegsgefangene untergebracht, die bei Ausbesserungsarbeiten an der Fernstraße „Riga-Pskow“ eingesetzt wurden. Von den 280 anfänglich internierten Soldaten waren nach wenigen Monaten, wie Augenzeugen berichten, gerade einmal 30 noch am Leben.

    Ab März 1942 wurden auch Zivilisten in das Lager eingeliefert, darunter Kinder. Das Lager wurde als „Durchgangslager für Unzuverlässige“ bezeichnet und unterstand unmittelbar einer Außenstelle der estnischen Sicherheitspolizei und des deutschen SD.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Sowjetunion, Drittes Reich, Kriegsverbrechen, Zweiter Weltkrieg