09:35 23 Januar 2017
Radio
    Sport

    Auswahl Russlands tritt unter neuem Trainer an

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 03. Juni (RIA Nowosti). Am Sonnabend, dem 4. Juni, tritt Russlands Auswahl im Ausscheidungsspiel zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gegen die lettische Nationalmannschaft an. Das ist das erste Spiel der Russen unter ihrem neuen Trainer, Juri Sjomin. Er hatte Georgi Jarzew als Chefcoach abgelöst.

    Nach der Hälfte der zu absolvierenden Spiele belegt die russische Elf mit 11 Punkten den dritten Platz in ihrer Gruppe, drei Punkte hinter den in der Gruppe führenden Portugiesen und Slowaken zurückliegend. Die Letten, bei der Europameisterschaft 2004 mit ihrem Cheftrainer Alexander Starkow (heute Trainer von Spartak Moskau) stark auftrumpfend, erheben selbst nach dem Trainerwechsel Anspruch auf ein Ticket nach Deutschland. Bisher liegt Juri Andrejews Mannschaft mit 10 Punkten auf dem vierten Platz, doch wenn alles gut geht, kann sie durchaus um den zweiten Gruppenplatz kämpfen.

    Sjomin will dem natürlich nicht nachstehen. Nach seiner Ernennung hatte er gesagt, dass Chancen auf einen Einzug in das Finale der WM 2006 noch immer bestehen. Das wiederholte er am Freitag auf der traditionellen Pressekonferenz, obwohl er gestand, dass die Lage bei den Ausscheidungsspielen nicht leicht ist.

    Das Spiel am Sonnabend mit den Letten wird das Schicksal von Sjomins Mannschaft weitgehend entscheiden. Besonders, wenn man bedenkt, dass die führenden Teams am gleichen Tag gegeneinander antreten. Bei der vorangegangenen Runde hatten sie in Bratislava 2:2 gespielt, wobei die Portugiesen im Verlauf des Spiels dem Ergebnis hinterher liefen. Wie auch immer die beiden Spiele ausgehen mögen, Russland büßt nicht die Chance auf einen Finalplatz ein. Doch klar ist, am Sonnabend brauchen Sjomins Mannen einen Sieg. Ansonsten steht ihnen das Wasser bis zum Hals. Doch die Russen haben es in der Hand, den zweiten Gruppenplatz zu erkämpfen, wenn sie die Letten besiegen und die Slowaken den Portugiesen unterliegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren