Radio
    Sport

    Iran feierte die ganze Nacht den Einzug in die Finalrunde der Fußball-WM 2006

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0
    TEHERAN, 09. Juni (RIA Nowosti). Iran feierte die ganze Nacht hindurch den Sieg seiner Elf gegen Bahrain und den Einzug in die Finalrunde der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

    Nach Abpfiff des Matches zwischen Iran und Bahrain, welches die Gastgeber mit 1:0 für sich entschieden, zogen die Menschen in den Städten des Landes auf die Straßen und ließen ihren Gefühlen angesichts des Sieges freien Lauf.

    In den Pärken wie auch auf den Straßen und Plätzen Teherans tanzten und berauschten sich die Menschen. Bis zum frühen Morgen ließen sie Feuerwerkskörper knallen. Der Autoverkehr war praktisch blockiert.

    Der geistige Führer Irans und Staatsoberhaupt, Ayatollah Ali Khamenei, wie auch Präsident der Islamischen Republik Iran, Mohammad Khatami gratulierten angesichts des Sieges der Nationalmannschaft.

    Der im Stadion anwesende Präsident Irans übergab dem Cheftrainer der Auswahl, Branko Ivankovic, früher Coach von Kroatien, die Schlüssel für einen PKW.

    Die örtlichen Medien bezeichnen den Erfolg der Auswahl als „einen großen Nationalfeiertag".

    Mit dem Sieg über Bahrain wurde Iran nach Japan, Südkorea und Saudi-Arabien die vierte asiatische Mannschaft, die sich die Tickets für die Weltmeisterschaft sicherte.

    In der Vergangenheit schnitt Iran bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich nicht übermäßig glücklich ab, wobei die Elf allerdings die USA mit 2:1 schlug. Schon damals wurden die iranischen Fußballer in der Heimat wie Nationalhelden begrüßt, hatten sie doch den Sieg über den „verfluchten Feind" errungen (verständlich angesichts der gespannten Beziehungen zwischen der Islamischen Republik und den USA).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren