Radio
    Sport

    Die Privatisierung von Svyazinvest könnte Anfang 2006 über die Bühne gehen

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 401
    SANKT PETERSBURG, 15. Juni (RIA Nowosti). Die Privatisierung der staatlichen russischen Telekommunikationsholding Svyazinvest kann laut dem Minister für Informationstechnologien und Fernmeldewesen, Leonid Rejman, Anfang des Jahres 2006 erfolgen.

    „Theoretisch kann die Veräußerung noch vor Ende des Jahres beginnen, doch unter Berücksichtigung dessen, dass wir schon Jahresmitte haben, wird das praktisch voraussichtlich auf den Beginn des neuen Jahres vertagt", sagte der Minister gegenüber Journalisten in Sankt Petersburg.

    Svyazinvest wurde in den Privatisierungsplan für das Jahr 2005 aufgenommen, doch verzögerte sich der Prozess im Zusammenhang mit der Notwendigkeit, die Holding von der Liste der strategischen Unternehmen zu streichen. Das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und Handel hatte der Regierung schon im April den Entwurf eines Präsidentenerlasses vorgelegt. Doch um dieses Dokument verabschieden zu können, ist eine offizielle Abstimmung mit den militärischen Behörden erforderlich.

    Wie der russische Wirtschaftsminister, German Gref, unterdessen schon festgestellt hatte, nimmt die Regierung die Arbeit „an den konkreten Verfahren und Methoden der Privatisierung erst nach der Veröffentlichung des Präsidentenerlasses über die Privatisierung von Svyazinvest auf.

    „Aller Voraussicht nach geht es um die Veräußerung eines Aktienpakets von 75 Prozent minus einer Aktie. Doch die Bedingungen und Mechanismen müssen diskutiert werden", hatte German Gref erklärt.

    Svyazinvest ist weltweit eine der größten Holdings auf dem Gebiet der Telekommunikation. Das Stammkapital wurde durch die Übereignung der föderalen Anteile an aktionierte Fernmeldegesellschaften, die im Zuge der Privatisierung der Betriebe des Fernmeldewesens entstanden waren, gebildet.

    Zur Struktur von Svyazinvest gehören sieben überregionale Unternehmen, vier „offene Aktiengesellschaften, die nicht in den überregionalen Verbund eingehen, die „offene" Aktiengesellschaft Giprosvyaz und der größte Betreiber von Fern- und Auslandsgesprächen Rostelecom.

    Die Erlöse der Holding beliefen sich im Jahr 2004 auf etwa 185 Milliarden Rubel (28,57 Rubel entsprechen 1 US-Dollar).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren