16:56 20 Januar 2017
Radio
    Sport

    Die russische Leichtathletikauswahl der Damen ist Hauptanwärter auf den Sieg beim Europapokal

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    MOSKAU, 17. Juni (RIA Nowosti). Die russische Damenauswahl ist Hauptanwärter auf den Sieg beim Europapokal in der Leichtathletik, der ab Freitag in Florenz ausgetragen wird. Schon acht Mal brachten die Damen aus Russland die ehrenvolle Trophäe nach Hause, heißt es auf der offiziellen Internetseite des Gesamtrussischen Leichtathletikverbandes.

    Die größten Chancen auf Gold im Weitsprung hat die olympische Silbermedaillengewinnerin des Jahres 2004, Irina Simagina. Sie ist die einzige der Teilnehmerinnen, die in der laufenden Saison schon die Sieben-Meter-Marke übertroffen hat.

    Im Dreisprung müsste eigentlich Anna Pjatych erfolgreich sein. Sie schmückte sich schon dreimal beim Europapokal in ihrer Sportart mit Gold.

    Die Aussichten von Jelena Sadoroschnaja über 3000 Meter zu bewerten, ist nicht einfach. Ihre Hauptkonkurrentinnen waren in dieser Saison noch nicht an den Start gegangen. Dennoch ist ihre Vorjahresleistung von 8:37,65 weit besser, als das, was die übrigen Läuferinnen auf dieser Distanz bisher boten.

    Der Favoritin im Diskuswerfen, der Deutschen Nadine Kleinert, deren persönliche Bestleistung bei 19,86 Meter liegt, dürfte die Russin Olga Rjabinkina ernsthaft die Stirn bieten können. Sie legte in diesem Jahr schon 19,36 Meter vor.

    Gute Chancen auf einen Platz auf dem Siegerpodest rechnet sich die russische Damenauswahl im Hochsprung aus, wo die Saisonbeste, Tatjana Kiwimjagi, an den Start geht. Nicht weniger hoffnungsvoll schaut der russische Verband den Läufen über 200 Meter, 400 Meter und 5000 Meter entgegen. Die 100 Meter Hürden lassen ebenfalls von einem Sieg träumen.

    Bei den Herren können gute Leistungen von Alexander Iwanow im Speerwurf, von Vitali Schkurlatow im Weitsprung, vom olympischen Bronzemedaillengewinner im Dreisprung, Daniil Burkeni, und von Ilja Konowalow im Hammerwerfen erwartet werden.

    Die Mannschaften treten vom 17. - 19. Juni zum Europapokal an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren