13:00 22 August 2017
SNA Radio
    Sport

    Fed Cup: Russlands Tennisfrauen verpatzten Titelverteidigung

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0

    Das russische Tennisaufgebot, in den letzten beiden Jahren Sieger beim Fed Cup, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Frauenmannschaften, verfehlte desmal die Titelverteidigung. In Lüttich unterlagen sie Belgien im Viertelfinale.

    MOSKAU, 24. April (RIA Novosti). Das russische Tennisaufgebot, in den letzten beiden Jahren Sieger beim Fed Cup, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Frauenmannschaften, verfehlte desmal die Titelverteidigung. In Lüttich unterlagen sie Belgien im Viertelfinale.

    Am ersten Tag hatte Jelena Dementjewa, die Nummer 9 der Weltrangliste, Kim Clijsters (Nummer 2) mit 6:4 und 6:3 das Nachsehen gegeben. Nadeschda Petrowa (Nummer 5) zog unterdessen bei Justine Henin-Ardenne (Nummer 4) mit 7:6 (7:2), 4:6 und 3:6 den Kürzeren. Doch im dritten Einzel brachte Kim Clijsters die Gastgeberinnen mit 2:1 in Führung. Sie schlug die Nummer 22 der Weltrangliste, Maria Kirilenko, die für Nadeschda Petrowa einspringen musste, mit 6:1 und 6:4.

    Die Chance, mit den Belgierinnen gleichzuziehen, hatte Jelena Dementjewa, doch die Zweitbeste im russischen Team nutzte sie nicht. Faktisch kampflos ergab sie sich Justine Hernin-Ardenne mit 2:6 und 0:6. Damit stand es in der Partie Belgien - Russland schon 3:1 für die Gastgeberinnen.

    Im Doppel schlugen sich Maria Kirilenko und Dinara Safina wacker, aber im Grunde genommen für den Endausgang schon bedeutungslos. Sie besiegten das Duo Clijsters /Henin-Ardenne in zwei Sätzen mit 7:6 (7:4) und 7:5.

    Im Halbfinale trifft die belgische Mannschaft, die den begehrten Cup bereits 2001, und zwar gegen den Finalgegner Russland, geholt hatte, auf die USA. Diese hatten die Deutschen ausgeschaltet. Im zweiten Halbfinalspiel messen Spanien und Italien ihre Kräfte. Spanien hatte Österreich aus dem Rennen geworfen, während Italien sensationell die französische Mannschaft besiegt hat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren