16:57 25 Februar 2018
SNA Radio
    Sport

    Maria Scharapowa bei Australian Open im Halbfinale

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 24. Januar (RIA Novosti). Am Mittwoch fiel der Würfel über die beiden letzten Halbfinalistinnen im Dameneinzel der Australian Open in Melbourne.

    Im Derby der russischen Asse setzte sich die Favoritin nach 2 Stunden und 16 Minuten nur mit Mühe durch. Die als Nummer Eins gesetzte Maria Scharapowa schlug Anna Tschakwetadse (Nummer 12) mit 7:6 und 7:5. Der erste Satz entschied sich erst im Tiebreak, und auch im zweiten Satz kämpfte Tschakwetadse bis zur letzten Minute.

    Im Halbfinale trifft Maria Scharapowa nun auf die Belgierin Kim Clijsters (Nummer Vier des Turniers), die in einem geharnischten Viertelfinale die Schweizerin Martina Hingis mit 3:6, 6:4 und 6:3 ausgeschaltet hat.

    In dem zweiten Halbfinale stehen sich die Tschechin Nicole Vaidisova und Serena Williams aus den USA gegenüber.

    Bei den Herren muss sich Nikolai Dawydenko mit Tommy Haas aus Deutschland auseinandersetzen, immerhin als Nummer 12 ausgelöst. Der Deutsche ist nicht erst seit gestern im Profitennis. Er hat schon zehn Titel geholt und ist bei Grand-Slam-Turnieren immer mit stabilen Leistungen an den Start gegangen. Das Halbfinale in Melbourne 1999 und 2002 waren Glanzpunkte in seiner Karriere. Bemerkenswerterweise scheiterte er im Weiteren immer an Russen. Zunächst verbaute ihm Jewgeni Kafelnikow den Weg ins Finale, und dann scheiterte er an Marat Safin.

    Dawydenko seinerseits hat bei Roland Garros 2005 und bei den US Open 2006 das Halbfinale erreicht. Wie der Zufall es will, standen sich der Russe und der Deutsche bei eben diesen beiden Turnieren gegenüber. In beiden Fällen behielt Dawydenko die Oberhand.

    Bei den Australian Open der letzten beiden Jahre scheiterte Dawydenko im Viertelfinale an Andy Roddick (2005) und an Roger Federer (2006).

    Außerdem fechten am Mittwoch der Spanier Rafael Nadal und der Chilene Fernando Gonzalez um den Einzug in das Halbfinale.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren