00:20 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Sport

    Ukrainischer Verbandspräsident hofft auf Einigung des Landes nach Zuschlag für Fußball-EM

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 01
    KIEW, 19. April (RIA Novosti). Die Zusage für die Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft 2012 in der Ukraine und in Polen, wird die politische Situation in der Ukraine verbessern.

    Das sagte der Präsident des ukrainischen Fußballverbandes, Grigori Surkis, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

    „Fußball vereint verschiedene politische Ansichten. Das muss zu dem Faktor werden, der den Politikern die Möglichkeit gibt, sich zu einigen“, sagte Surkis.

    Er verwies darauf, dass beim Wettbewerb um die EM 2012 „alle Staatsorgane zusammen für diesen Sieg gearbeitet haben“.

    Präsidentenberater und Boxer Vitali Klitschko hat zudem die Meinung geäußert, dass die Europameisterschaft zum vereinenden Faktor werden könne.

    „Wir haben viele Politiker, die sagen, dass das Land gespalten sei. Fußball kann alle vereinen. Wir sind ein Land“, sagte der WBC-Ehrenchampion.

    Die Entscheidung wurde am Mittwoch bei der Sitzung des Exekutivkomitees des Europäischen Fußballverbandes (UEFA) in Cardiff (Wales) getroffen und vom UEFA-Präsidenten Michel Platini verkündet.

    Die gemeinsame Bewerbung von Polen und der Ukraine gewann gegen Kroatien und Ungarn sowie Italien.

    Laut Plan sollen die EM-Spiele in Warschau, Wroclaw, Gdansk, Krakau, Poznan und Chorzów (Polen) sowie Dnepropetrowsk, Donezk, Kiew und Lwow (Ukraine) stattfinden.