20:52 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Sport

    Russische und chinesische Journalisten starten Mega-Rallye durchs Reich der Mitte

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    PEKING, 25. Mai (RIA Novosti). In Peking startet am Freitag auf dem Platz des Himmlischen Friedens eine Sternfahrt von russischen und chinesischen Journalisten, die eine Strecke von 9000 Kilometern durch 20 Städte in China bewältigen müssen.

    Wie der Botschafter Russlands in China, Sergej Rasow, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz darlegte, sollen dem Publikum in Russland mit der Rallye Informationen über das Reich in der Mitte nahe gebracht werden.

    Er bedauerte, dass in Russland nur unzureichendes Wissen über das Leben in China anzutreffen sei. Rasow brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Rallye zu einem Höhepunkt des China-Jahrs in Russland werde.

    Der Direktor von Radio China International, Wang Gengnian, hob die Bedeutung der Sternfahrt für die Festigung der Freundschaft zwischen China und Russland sowie für die Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses zwischen beiden Völkern hervor. Die daran teilnehmenden Journalisten bekämen eine „hervorragende Gelegenheit“, mehr über China zu erfahren.

    Radio China International gehört zu den Veranstaltern der Autorallye, die über einen Monat dauern wird. Einige Dutzend Journalisten aus beiden Ländern werden mit 20 Jeeps China vom Norden bis zum Süden durchqueren, um dann entlang der Küste nach Peking zurückkehren, wo sie am 25. Juni an der Großen Mauer nahe der chinesischen Hauptstadt über die Ziellinie gehen.

    Die Route führt über die Tourismushochburgen in China. Die Terrakotta-Armee von Xian, der Shaolin Tempel, Konfuzius Heimatstadt Qu Fu sowie die Wirtschafts- und Finanzmetropole Schanghai und die uralten Tempelgrotten von Luoyang liegen auf der Strecke. Von allen diesen Stationen werden die Vertreter der russischen Medien Berichte in die Heimat berichten.

    Die Sternfahrt steht unter der Schirmherrschaft des Presseamtes des Staatsrates Chinas, des russischen Außenministeriums sowie der Föderalen Agentur für Presse und Massenkommunikation in Russland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren