08:55 23 September 2018
SNA Radio
    Sport

    Verlegung der Olympischen Winterspiele 2014 steht nicht auf Tagesordnung - Kosak

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 21. November (RIA Novosti). Die von der Kaukasus-Republik Georgien geforderte Verlegung der Olympischen Winterspiele 2014 von Sotschi an einen anderen Ort steht nicht auf der Tagesordnung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

    "Diese Frage wurde nicht einmal auf die Diskussionsliste gesetzt", sagte Russlands Vizeregierungschef Dmitri Kosak am Freitag in Moskau in einer Stellungnahme zu dem am selben Tag bei einem IOC-Treffen in Istanbul gefassten Beschluss.

    Am vergangenen Mittwoch hatte Georgien das IOC um die Verlegung der Olympischen Winterspiele 2014 "aus Sicherheitsgründen" von der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi an einen anderen Ort ersucht. "Sotschi ist ein sehr gefährlicher Ort", behauptete der Erste Vizepräsident des Nationalen Olympischen Komitees Georgiens (NOK), Ramas Goglidse.

    Kosak, der im russischen Kabinett für die Vorbereitung der Olympischen Spiele in Sotschi zuständig ist, stellte ferner fest, dass sich bislang kein einziger Investor auf Bauprojekte in Sotschi verzichtet hatte. "Das war für mich eine angenehme Überraschung ... Es gibt Probleme bei der Aufnahme von Krediten. Aber niemand will aufgeben", sagte Kosak.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren