20:09 23 September 2017
SNA Radio
    Sport

    Advocaat lässt alles beim alten: Arschawin bleibt Kapitän von Russlands Nationalelf

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    Der neue Cheftrainer der russischen Fußballnationalmannschaft, Dick Advocaat, beabsichtigt nicht, die Zusammensetzung der Mannschaft, die bei der EM-2008 die Bronzemedaille gewonnen und sich nicht für die WM-2010 qualifiziert hat, grundlegend zu ändern.

    MOSKAU, 18. Mai (RIA Novosti). Der neue Cheftrainer der russischen Fußballnationalmannschaft, Dick Advocaat, beabsichtigt nicht, die Zusammensetzung der Mannschaft, die bei der EM-2008 die Bronzemedaille gewonnen und sich nicht für die WM-2010 qualifiziert hat, grundlegend zu ändern.

    Das teilte der holländische Trainer, der mit dem Russischen Fußballverband (RFS) einen Vertrag für vier Jahre unterzeichnete, am Dienstag nach einer Sitzung des RFS-Exekutivkomitees mit.

    „Man muss bedenken, dass ich die Mannschaft erstmals im August sehen werde, wenn die Freundschaftsspiele stattfinden. Ich glaube nicht, dass es viele Änderungen geben wird, denn ich bin sicher, dass wir eine starke und qualitativ gute Besetzung haben. Wir dürfen aber auch junge begabte Spieler nicht außer Acht lassen“, sagte Advocaat.

    Auf das Spielschema der Nationalelf eingehend, gab der 63-jährige Trainer zu verstehen, dass er das Schema nutzen werde, das erfolgreich sein werde. Es gehe nicht immer nur um das System. Man müsse auch die Besonderheiten der Spieler in Betracht ziehen.

    Die Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2012 beginnen im September.

    Ferner sagte Advocaat, dass Andrej Arschawin, Spieler von Arsenal London, Kapitän der russischen Nationalelf bleibt.

    „Ich glaube nicht, dass es sich lohnt, einen neuen Kapitän zu wählen. Andrej ist ein guter Kapitän, und die Mannschaft akzeptiert ihn“, betonte der neue Cheftrainer.

    Bis zum Wechsel Arschawins zu Arsenal trainierte ihn Advocaat beim FC Zenit Sankt Petersburg.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren