01:30 22 Juli 2018
SNA Radio
    Sport

    Formel Eins in Sotschi: Entscheidung über Starttermin nächste Woche

    Sport
    Zum Kurzlink
    Sotschi – Olympiastadt 2014 (324)
    0 11

    Das Formel-1-Projekt für Russland wird innerhalb einer Woche unter Dach und Fach gebracht und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vorgelegt. Das teilte Russlands Vizepremier Dmitri Kosak am Sonnabend mit, der sich zu einem Arbeitsbesuch in Abu Dhabi weilt.

    Das Formel-1-Projekt für Russland wird innerhalb einer Woche unter Dach und Fach gebracht und dem Internationalen  Olympischen Komitee (IOC) vorgelegt. Das teilte Russlands Vizepremier Dmitri Kosak, der sich zu einem Arbeitsbesuch in Abu Dhabi weilt, am Sonnabend mit.

    Der Besuch gilt der Vorbereitung einer Grand-Prix-Etappe der Formel I im russischen Schwarzmeer-Kurort Sotschi im Jahre 2014.

    „In der kommenden Woche müssen wird die Arbeit am Projekt der Formel-1-Rennstrecke abschließen“, sagte Kosak vor russischen Journalisten.

    Bei den Gesprächen in Abu Dhabi gehe es vorwiegend darum, wie das Formel-I-Projekt mit den Objekten der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi unter einen Hut gebracht werden soll.

    „Auf dem Territorium des Olympia-Parks müssen wir 74 Formel-I-Objekte bauen, ohne dabei den Bau von Olympia-Objekten zu stören“, so Kosak. Bis zum 20. November müsse dem IOC ein gründlich argumentierter Beschluss vorgelegt werden, ob die Formel I in Russland 2014 oder doch 2015 startet.

    In Abu Dhabi wird Kosak nach eigenen Worten mit dem Projekt-Team und mit dem Generalpromoter Bernie Ecclestone zusammentreffen.

    Das IOC habe nichts gegen eine Grand-Prix-Etappe der Formel I in Sotschi im Herbst 2014, nach der Austragung der Winterspiele, unter der Bedingung, dass dies die Inbetriebnahme der Olympia-Objekte in keiner Weise behindern würde, so Kosak. „Sowohl das IOC als auch wir sind gegen jegliches Risiko, das für die Austragung der Winterspiele entstehen könnte… Sollte selbst das minimale Risiko für die termingerechte Fertigstellung der Olympia-Objekte entstehen, wird die Formel I in Sotschi 2015 starten.“

    Die Formel I soll nicht nur die Olympia-Infrastruktur von Sotschi in den darauf folgenden Jahren in Trab halten, sondern auch die Entwicklung des russischen Autosports und der russischen Kfz-Industrie anspornen. Auf diese Weise würden moderne Autobau-Technologien nach Russland gebracht. „Die Hälfte der Formel-1-Investoren in Russland kommt aus der Autoindustrie“, so Kosak.

    Nach seinen Worten werden 160 bis 200 Millionen Dollar aus dem russischen Staatsetat für das Formel-I-Projekt in Sotschi bereitgestellt. Diese Investitionen sollen sich bereits innerhalb von fünf Jahren rentieren. "Wir sind zuversichtlich, dass wir alles termingerecht erledigen werden", fügte er hinzu.

    Mit den Formel-I-Chefs sei fest vereinbart worden, dass alle späteren, mit dem Betrieb der Rennstrecke und der Bezahlung der Grand-Prix-Austragungsrechte verbundenen Ausgaben nicht aus dem russischen Staatsetat getätigt werden, sagte der Vizepremier.

    Themen:
    Sotschi – Olympiastadt 2014 (324)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren