19:23 25 September 2018
SNA Radio
    Sport

    Nach 0:3-Debakel in Turin: Abramowitsch feuert Chefcoach von FC Chelsea

    Sport
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Roberto Di Matteo, Cheftrainer des Londoner FC Chelsea, hat am Mittwochmorgen seinen Posten nach dem 0:3-Debakel im Champions-League-Spiel gegen Juventus Turin verlassen, heißt es auf der Webseite der britischen Mannschaft.

    Roberto Di Matteo, Cheftrainer des Londoner FC Chelsea, hat am Mittwochmorgen seinen Posten nach dem 0:3-Debakel im Champions-League-Spiel gegen Juventus Turin verlassen, heißt es auf der Webseite der britischen Mannschaft.

    Nachdem der Besitzer des FC Chelsea, der russische Großunternehmer Roman Abramowitsch, den Portugiesen Andre Villas Boas im März 2011 entlassen hatte, übernahm Di Matteo, der bisherige Assistent des Chefcoachs, kommissarisch diese Funktion. Offiziell wurde er Mitte Juni, nach dem 2:1-Sieg der Londoner im Finale des English Cups gegen Liverpool und dem Triumph im Finale der Champions League gegen Bayern München zum Cheftrainer ernannt.

    „Das Spiel und die Ergebnisse der jüngsten Spiele waren nicht gut genug, deshalb hat der Clubsbesitzer (Abramowitsch) die Notwendigkeit gespürt, Änderungen vorzunehmen, damit der FC in die richtige Richtung voranschreitet“, heißt es in der Erklärung auf der Webseite.

    „Vor dem Club steht eine schwere Aufgabe: in die Playoff-Runde der Champions League zu kommen sowie unter den Spitzenteams der Premier League zu bleiben“, wird darin betont. „Unser Ziel besteht darin, die Konkurrenzfähigkeit an allen Fronten zu bewahren.“

    „Der Besitzer und der Aufsichtsrat des Clubs danken Roberto für alles, was er für die Mannschaft getan hat, die er im März übernahm. Wir werden seinen enormen Beitrag zur Geschichte des Clubs niemals vergessen, er wird stets in Stamford Bridge herzlich aufgenommen.“

    Eine offizielle Erklärung zur Kandidatur des kommissarischen Cheftrainers der Mannschaft soll demnächst erscheinen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren