07:11 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    FIFA-Korruptionsskandal (48)
    1710
    Abonnieren

    Der suspendierte Chef der „Union Europäischer Fußballverbände“ (UEFA), Michel Platini, hat tatsächlich eine Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken von dem Präsidenten des Fußball-Weltverbandes (FIFA), Joseph Blatter, ohne schriftlichen Vertrag bekommen. Das gab der Beamte gegenüber der Zeitung „Le Monde“ zu.

    Zuvor hatte Blatter, der ebenfalls für 90 Tage von all seinen Funktionen entbunden worden war, mitgeteilt, es habe ein sogenanntes „Gentleman's Agreement“ mit dem UEFA-Präsidenten Platini gegeben, demzufolge er im Jahre 2011 zwei Millionen Schweizer Franken an Platini überwiesen habe.

    „Ich bin kein Jurist und kein Agent. Blatter ist FIFA-Präsident und ich habe ihm vertraut. Auf jeden Fall gilt gemäß dem Schweizer Recht ein mündlicher wie ein schriftlicher Vertrag. Im Jahre 1998 hat Blatter mich zu seinem Berater ernannt. Er hat mich nach Geld gefragt und ich habe geantwortet ‚eine Million‘. Damals hat es keine Euro gegeben, und Blatter hat gesagt: ‘Gut. Eine Millionen Schweizer Franken jährlich“, so Platini.

    Blatter leitet die FIFA seit 1998. Ende Mai dieses Jahres wurde der Funktionär für die fünfte Amtszeit gewählt, kündigte am 2. Juni aber seinen Rücktritt an. Seitdem leitet er den Fußballverband kommissarisch, bis der neue Präsident gewählt worden ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    FIFA-Korruptionsskandal (48)

    Zum Thema:

    Fifa-Ethikkommission sperrt Blatter und Platini für 90 Tage von allen Funktionen
    Blatter bleibt bis FIFA-Kongress im Amt – Platini lobt Blatters Rücktritt
    Nach FIFA-Korruptionsskandal: Blatter tritt nun doch zurück
    FIFA-Chef Joseph Blatter zurückgetreten
    Tags:
    Korruption, FIFA, UEFA, Le Monde, Michel Platini, Joseph Blatter, Schweiz