09:11 29 Januar 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    FIFA-Korruptionsskandal (48)
    41710
    Abonnieren

    Vitali Mutko hat die Entscheidung der Fifa, ihren Präsidenten Joseph Blatter und den Uefa-Chef Michel Platini jeweils für acht Jahre zu sperren, kritisiert. Nach der Einschätzung des russischen Sportministers und Chefs des nationalen Fußballverbandes haben die beiden Spitzenfunktionäre „eine derart harte Strafe nicht verdient“.

    Die Ethikkommission des Weltverbandes hatte am Montagmorgen jeweils acht Jahre Sperre gegen Blatter und Platini verhängt. Den Fußballfunktionären wird eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken aus dem Jahr 2011 vorgeworfen.

    „Es ist schwer, die Entscheidung der Ethikkommission zu kommentieren“, sagte Mutko, einst Präsident des FC Zenit St. Petersburg, zur Agentur R-Sport. „Aber das, was wir wissen, liefert meiner Meinung nach keinen Grund für eine derart harte Strafe.“

    Mutko räumte ein, dass die Ethikkommission der Fifa Beweise habe, die öffentlich nicht bekannt seien. Das Fifa-Urteil sei „insgesamt schlecht für den europäischen Fußball“. Weder Platini noch Blatter hätten einen solchen Abgang aus dem Fußball verdient.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    FIFA-Korruptionsskandal (48)

    Zum Thema:

    Putin: Menschen wie Blatter verdienen Nobelpreis
    Blatter: Sarkozy und Wulff wollten Fifa-Abstimmung beeinflussen
    US-Botschaft schreibt Befreiung von Auschwitz der amerikanischen Armee zu
    Tags:
    UEFA, FIFA, Michel Platini, Vitali Mutko, Joseph Blatter