SNA Radio
    Leichtathletik

    Dutzende russische Athleten klagen beim Internationalen Sportgerichtshof

    © Sputnik / Валерий Мельников
    Sport
    Zum Kurzlink
    Doping-Skandal (158)
    4735

    Rund 70 russische Leichtathleten haben ihre Anträge auf Teilnahme an den Olympischen Spielen gestellt und Klagen beim Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne eingereicht, wie der russische Sportminister Witali Mutko am Montag sagte.

    Vor dem Internationalen Sportgerichtshof wollen die 67 russischen Athleten, die namentlich nicht genannt werden, ihre „Sauberkeit" und ihr Recht beweisen, an den Olympischen Spielen teilzunehmen.

    „Sie haben wenigstens  drei Dopingproben bei der Britischen Antidoping-Agentur  abgeliefert, die sauber sind", sagte Mutko in einem Interview  für den Sportfernsehsender „Match TV" am Samstag. 

    Zuvor hatte der Leichtathletik-Weltverband IAAF den russischen Leichtathleten genehmigt, sich individuell für die Olympia-Wettkämpfe anzumelden, wenn sie beweisen können, dass sie keine verbotenen Substanzen eingenommen haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Doping-Skandal (158)

    Zum Thema:

    Von IAAF zugelassene russische Athleten dürfen in Rio unter Landesflagge auftreten
    IAAF muss Olympia-Zulassung jedes russischen Athleten individuell klären – IOC-Chef
    Russland bereit für Zusammenarbeit mit IOC für Olympia-Teilnahme sauberer Athleten
    „Was hab ich damit zu tun?“: Russische Sportler senden Video-Appell zu Doping-Skandal
    Tags:
    Doping-Probe, Klage, Leichtathletik, Doping, Internationaler Sportgerichtshof CAS, IAAF, Witali Mutko, Russland