17:42 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Radja Nainggolan

    Von wegen „bad hairday“!

    © REUTERS/ Regis Duvignau
    Sport
    Zum Kurzlink
    Euro-2016 in Frankreich (135)
    186

    Fußballerisch hat die Europameisterschaft sicher noch Potenzial. Frisurentechnisch bewegt sich das Turnier in Frankreich aber, wie der Bundestrainer sagen würde, auf „högschdem Niveau“. Wir haben eine kleine haarige Galerie zusammengestellt:

    1. Red and hot! Eiskalt haben Kapitän Aron Gunnarsson und seine Isländer uns noch einen Brexit beschert. Nach dem Schlusspfiff explodierte er wie ein Vulkan.

    Aron Gunnarsson
    © REUTERS/ Michael Dalder Livepic
    Aron Gunnarsson

    2. „Mamma mia! Italiens Graciano Pellé — wie aus dem Ei gepellt. Ob die Frisur auch nach dem Viertelfinale gegen Deutschland so sitzt? Hummels und Boateng wollen wuscheln.

    Graciano Pellé
    © REUTERS/ Darren Staples Livepic
    Graciano Pellé

    3. Kreisch! Comeback von „Take that?“ Sorry, Mädels, der blondierte Schopf gehört nicht Robbie Williams, sondern der Waliser Aaron Ramsey. Warum? Tja, vielleicht, weil er ´s kann?

    Aaron Ramsey
    © REUTERS/ Darren Staples Livepic
    Aaron Ramsey

    4. Blonde on blonde: So heißt ein Album von Bob Dylan, das in diesem Jahr 50 Jahre alt wurde. So alt sieht Belgiens Marouane Fellaini auch dank seines „Afros“ noch nicht aus.

    Marouane Fellaini
    © REUTERS/ Kai Pfaffenbach Livepic
    Marouane Fellaini

    5. Frisurentechnisch stehen die Belgier ohnehin schon im Halbfinale – mindestens! Liegt auch am schnittigen Irokesen von Radja Nainggolan. Und die Reinigungskraft denkt: Mit der Bürste kommst Du in jede Ecke…

    Radja Nainggolan
    © REUTERS/ Regis Duvignau
    Radja Nainggolan

    6. Komplettiert das „hairliche“ Trio aus Belgien: Axel Witsel. Der Afro-Mann mit den blue eyes zieht sonst bei Zenith St. Petersburg die Fäden im Mittelfeld.

    Axel Witsel
    © REUTERS/ Regis Duvignau Livepic
    Axel Witsel

    7. Oha! Das Netz kannte keine Gnade mit Ivan Perisic. „Mit dem Kopf voraus in eine Pommes Schranke gefallen“, hieß es bei Twitter. Und dann sind die Kroaten auch noch ausgeschieden…

    Ivan Perisic
    © REUTERS/ Gonzalo Fuentes Livepic
    Ivan Perisic

    8. … und zwar gegen Portugal. Dessen Flügelflitzer Nani hat sich einfach „Lauras Stern“ in die Haare flexen lassen. Für unsere Top 10 reicht´s.

    Nani
    © REUTERS/ John Sibley
    Nani

    9. Sterne gibt es auch bei Paul Pogba. Der französische Hoffnungsträger ist bei seinen Frisuren genauso unberechenbar wie auf dem Platz.

    Paul Pogba
    © REUTERS/ Kai Pfaffenbach Livepic
    Paul Pogba

    10. Bereit für die Schlacht! Wo der portugiesische Abwehrrecke Pepe hinlangt, wächst kein Gras mehr. Das gilt offenbar auch für sein Haupthaar. 

    Pepe
    © REUTERS/ Gonzalo Fuentes
    Pepe

    11. Praktisch unverwüstlich! Bundestrainer Joachim Löw und seine zeitlose Frise, Modell: „Mascht-wie-immer-Gitti-gell“. Einfach weltmeisterlich. Oder europameisterlich…?

    Bundestrainer Joachim Löw (Archiv)
    © REUTERS/ Carl Recine Livepic
    Bundestrainer Joachim Löw (Archiv)
    Themen:
    Euro-2016 in Frankreich (135)

    Zum Thema:

    Die schönste Seite des Fußballs: Weibliche Fans bei der EM 2016
    Fußball-EM 2016: Fans im Rausch der Emotionen
    Fußball-Reporterin Neumann: Das EM-Finale kommentiert sie (noch) nicht
    Hier reinhören: Island-Kommentator dreht bei Siegtor gegen Österreich am Mikro durch
    Tags:
    Euro-2016, Joachim Löw, Pepe, Paul Pogba, Nani, Ivan Perisic, Axel Witsel, Radja Nainggolan, Marouane Fellaini, Aaron Ramsey, Graciano Pellé, Aron Gunnarsson
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren