21:46 30 März 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    Doping-Skandal (158)
    4454
    Abonnieren

    Russland wartet auf die Bereitstellung von Materialien der WADA-Ermittlung zu dem angeblichen Doping-System, um sie den russischen Ermittlungsbehörden zu übergeben, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, bei einer Pressekonfrenz am Dienstag mitteilte.

    „Wie sie wissen, hat sich der Präsident (Wladimir Putin) in seiner gestrigen Erklärung an die WADA-Kommission mit der Bitte gewendet, motivierte relevante Beweise und Tatsachen zu liefern, die zur Grundlage für diese Beschuldigungen geworden waren, die vom Herrn McLaren verlautbart wurden", so Peskow.

    Sollten diese Informationen bereitgestellt werden, würden sie für die Ermittlung verwendet, die von dem Ermittlungskomitee und der russischen Staatsanwaltschaft  bereits seit einiger Zeit durchgeführt würden, betonte der Kreml-Sprecher.

    Ob auch Überprüfungen gegen den im WADA-Bericht erwähnten Inlandsgeheimdienst FSB vorgenommen werden sollen, wisse er nicht, sagte Peskow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Doping-Skandal (158)

    Zum Thema:

    Wada sieht keine aktive Rolle von Russlands Olympia-Komitee bei Dopingprogramm
    Wada-Bericht: Russisches Sportministerium und FSB in Dopingprogramm involviert
    WADA-Bericht: Keine Beweise, nur Aussagen eines Zeugen – Sportjurist
    Russlands Olympia-Komitee reagiert auf Wada-Bericht
    WADA-Position unklar: Erst Lob, dann Vorwürfe – Duma-Abgeordnete
    Tags:
    Doping, Olympische Spiele in Rio de Janeiro, WADA, Wladimir Putin, Dmitri Peskow, Russland