Widgets Magazine
08:24 24 Juli 2019
SNA Radio
    Der ehemalige UdSSR-Präsident Michail Gorbatschow

    Gorbatschow an IOC-Präsident Bach: „Unschuldige dürfen nicht bestraft werden!“

    © AP Photo / Alexander Zemlianichenko
    Sport
    Zum Kurzlink
    6472

    Gegen das Prinzip einer „kollektiven Bestrafung“ bei der Entscheidung über die Zulassung der russischen Mannschaft zu den bevorstehenden Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat sich der ehemalige UdSSR-Präsident Michail Gorbatschow in einem Brief an IOC-Präsident Thomas Bach und die IOC-Mitglieder geäußert.

    „Ich unterstütze den Kampf gegen die verbotenen Präparate im Sport“, versichert der Friedensnobelpreisträger  dabei. „Dies ist ein Übel, das ausgerottet werden muss.“

    „Zugleich bin ich beunruhigt und zutiefst betrübt, dass im Falle einer Nichtzulassung der russischen Sportler zur Olympiade neben den Schuldigen auch Unschuldige bestraft werden. Das Prinzip der kollektiven Bestrafung ist für mich unzulässig. Ich bin davon überzeugt, dass dies der Kultur der Olympischen Bewegung selbst widerspricht, der die allgemeinen menschlichen Werte, Humanismus und Menschenrechte zugrunde liegen.“

    „Ich hoffe, dass Sie diese Argumente mit Aufmerksamkeit erwägen und eine gerechte Entscheidung fällen werden“, heißt es in Gorbatschows Brief abschließend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    IOC: Positive Doping-Proben bei 23 Medaillenträgern von Olympia 2008 entdeckt
    „Besinnen Sie sich!“ – Sportjournalisten-Weltverband entsetzt über CAS-Urteil
    Stabhoch-Star Issinbajewa: CAS-Urteil zu Russland ist Beerdigung der Leichtathletik
    Fernbleiben russischer Sportler von Olympia bedeutet Millionenverluste - Expertin
    Tags:
    Doping, IOC, Thomas Bach, Michail Gorbatschow, Russland