21:20 15 Juli 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    1474
    Abonnieren

    Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat in Bezug auf die aktuelle Lage die maximal objektive Entscheidung getroffen, keinen Komplettausschluss gegen die russischen Athleten bei den Spielen in Rio de Janeiro zu verhängen; die russische Seite dankt dem IOC dafür, so die Erklärung des russischen Sportministers Vitali Mutko.

    Das IOC hat am Sonntag den Beschluss getroffen, keinen Komplett-Bann gegen das russische Olympia-Team bei den Spielen in Rio zu verhängen. Es hat aber den jeweiligen Weltverbänden das Recht eingeräumt, über die Zulassung einzelner Athleten bei Olympia 2016 zu entscheiden. Die russischen Sportler müssen ihrerseits eine Reihe von Kriterien erfüllen: Wer zuvor Doping-Probleme hatte, wird zu den Spielen nicht zugelassen.

    „Die Entscheidung des IOC ist abgewogen und – basierend auf dem Bericht der unabhängigen Kommission WADA – auch objektiv, sie wurde im Interesse des Weltsportes und der Einheit der Olympischen Familie getroffen. Wir sind dem IOC für diese Entscheidung dankbar“, erklärte Mutko der Agentur „R-Sport“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kein Komplett-Bann in Rio: Russland begrüßt Entscheidung des IOC
    IOC: IAAF-Startverbot gegen russische Leichtathleten bleibt in Kraft
    IOC: Doping-Whistleblowerin Stepanowa darf in Rio nicht starten
    IOC: Weltverbände werden über einzelne russische Athleten entscheiden
    Tags:
    Olympische Spiele in Rio de Janeiro, Witali Mutko, Russland