Widgets Magazine
23:16 19 August 2019
SNA Radio
    Wada-Präsident Craig Reedie

    Russland fährt nach Rio — Wada enttäuscht von IOC

    © AP Photo / Graham Hughes
    Sport
    Zum Kurzlink
    Doping-Skandal (158)
    14676

    Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada ist laut ihrem Präsidenten Craig Reedie enttäuscht über den Beschluss des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die russischen Athleten von den Spielen in Rio de Janeiro nicht völlig auszuschließen.

    „Die Wada ist enttäuscht, dass das IOC den Hinweisen des Exekutivkomitees der Organisation kein Gehör geschenkt hat. Den Empfehlungen, die eine starke und abgestimmte Herangehensweise gewährleisten sollten, lagen Ermittlungen von Richard McLaren (Leiter der unabhängigen Wada-Kommission — Anm. d. R.) zugrunde“, wird Reedie auf der Wada-Webseite zitiert.  

    Der McLaren-Bericht habe ein staatlich gesteuertes Dopingprogramm in Russland aufgedeckt, was die im Welt-Antidoping-Regelwerk verankerten Prinzipien des „sauberen Sports“ stark untergrabe. 

    „Obwohl die Wada voll und ganz die Autonomie des IOC achtet, Beschlüsse in Übereinstimmung mit der Olympischen Charta zu fassen, werden die Herangehensweise und festgelegten Kriterien zweifellos zu potentiellen Problemen und zur Schwächung des Schutzes dopingfreier Athleten führen“, so Wada-Generaldirektor Olivier Niggli.     

    Wie zuvor mitgeteilt worden war, will die Wada die IOC-Entscheidung nicht anerkennen und die Weltsportverbände dabei unterstützen, über die Zulassung russischer Sportler zu den Olympischen Spielen in Rio zu entscheiden. 

    Das IOC hatte am Sonntag den Beschluss getroffen, keinen Komplett-Bann gegen das russische Olympia-Team bei den Spielen in Rio zu verhängen. Den jeweiligen Weltverbänden wurde das Recht eingeräumt, die Zulassung einzelner Athleten zu Olympia 2016 zusätzlich zu prüfen. Die russischen Sportler müssen ihrerseits Extra-Kriterien erfüllen: Wer beispielsweise früher Doping-Probleme hatte, wird zu den Spielen nicht zugelassen.

    Zuvor hatten die Ermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada das russische Sportministerium, die Anti-Doping-Labors in Moskau und Sotschi sowie den Inlandsgeheimdienst FSB beschuldigt, in ein staatlich gesteuertes Dopingprogramm involviert zu sein. Die staatlichen Stellen sollen Proben russischer Sportler manipuliert haben, um gedopte russische Athleten zu schützen, heißt es in dem WADA-Bericht, der in dieser Woche veröffentlicht wurde.

    Am Donnerstag entschied der internationale Sportgerichtshof CAS, alle 68 russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro auszuschließen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Doping-Skandal (158)

    Zum Thema:

    IOC: Positive Doping-Proben bei 23 Medaillenträgern von Olympia 2008 entdeckt
    Doping-Skandal: Sportgericht CAS schließt russische Athleten von Olympia aus
    Russlands NOC stellt Unabhängigkeit von WADA-Doping-Bericht in Frage
    Nach Doping-Skandal: Diese russischen Athleten lässt die IAAF zur Olympiade nach Rio
    Tags:
    Dopingskandal, Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Internationaler Sportgerichtshof CAS, Internationales Olympisches Komitee (IOC), Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Olivier Niggli, Craig Reedie, Richard McLaren, Brasilien, Russland