SNA Radio
    Jelena Issinbajewa bei der russischen Stabhochsprung-Meisterschaft in Tschebokssary

    Rio-Olympiade: Wer profitiert vom Ausschluss der russischen Leichtathleten?

    © Sputnik / Maxim Bogodwid
    Sport
    Zum Kurzlink
    Olympia Rio-2016 (173)
    2444

    Die IAAF hat den Antrag des russischen Sportministers um Zulassung russischer Leichtathleten zu den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro zurückgewiesen. Aber wer profitiert nun vom Ausschluss der Sportler? Diese Frage stellt sich das Statistik-Portal statista.com.

    Die Infografik zeigt nicht nur deutlich, wer nun vom Ausschluss der russischen Leichtathleten profitieren dürfte, sondern auch, dass die russischen Leichtathleten bei den vier vergangenen Sommerspielen gute Ergebnisse gezeigt haben: Sie gewannen insgesamt 65 Leichtathletik-Medaillen. Besser waren nur die Amerikaner.

    Der russische Medaillen-Anteil in verschiedenen Sportarten beträgt 14,8 bis 25 Prozent. Das zeigt, dass die Leichtathletik wichtig für die Gesamtergebnisse der russischen Olympia-Mannschaft ist.

    Der Rat des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF hatte zuvor die Disqualifikation des ganzen russischen Leichtathletik-Verbandes ARAF bekräftigt. Das russische Leichtathletik-Team sollte demnach von internationalen Wettkämpfen komplett ausgeschlossen werden. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) unterstützte die IAAF-Entscheidung, beschloss jedoch, nicht das gesamte Nationalteam Russlands zu disqualifizieren.

    Dem IOC-Beschluss zufolge können einzelne Athleten noch per individuelle Zustimmung durch den internationalen Sportverband an den Olympischen Spielen in Brasilien teilnehmen. Die Spiele sollen am 5. August in Rio de Janeiro im legendären Maracanã-Stadion eröffnet werden.

    Zuvor hatten die Ermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada das russische Sportministerium, die Anti-Doping-Labors in Moskau und Sotschi sowie den Inlandsgeheimdienst FSB beschuldigt, in ein staatlich gesteuertes Dopingprogramm russischer Athleten involviert zu sein. Die staatlichen Stellen sollen die Proben manipuliert haben, um gedopte russische Athleten zu schützen, heißt es in dem Wada-Bericht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Olympia Rio-2016 (173)

    Zum Thema:

    IOC: IAAF-Startverbot gegen russische Leichtathleten bleibt in Kraft
    Sportminister Mutko empört über CAS-Chef-Aussagen zu russischer Leichtathletik
    Sportgerichtshof in Lausanne: IOC darf russische Leichtathleten zu Olympia zulassen
    Stabhoch-Star Issinbajewa: CAS-Urteil zu Russland ist Beerdigung der Leichtathletik
    Tags:
    Leichtathletik, Olympische Spiele in Rio de Janeiro, IAAF, Russland