20:23 27 März 2017
Radio
    Leichtathletik

    Sport-Jurist: Im Fall Russland verstößt IOC gegen Olympische Charta

    © Sputnik/ Maxim Bogodvid
    Sport
    Zum Kurzlink
    Olympia Rio-2016 (173)
    42554617

    Die IOC-Entscheidung über die Teilnahme russischer Sportler an den Spielen in Rio ist nach Ansicht von Sport-Jurist Artjom Pazew „schwer als gerecht zu bezeichnen“.

    „Die vom IOC festgelegten Kriterien für die russischen Sportler widersprechen jener Vorgehensweise bei der Anmeldung von Sportlern zu Olympischen Spielen, wie sie in der Olympischen Charta verankert ist“; sagte er in einem Sputnik-Interview. „Außerdem sind es diskriminierende Kriterien nach der Nationalität, da sie nur für die russischen, nicht aber für alle anderen Sportler gelten. Drittens widersprechen sie der Olympischen Charta, dem Kodex der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und den Grundrechten des Sportlers und des Menschen, da sie eine wiederholte Verantwortung für frühere Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln vorsehen.“

    Wie der Jurist anmerkte, waren diese Kriterien bereits Gegenstand von Verhandlungen im Sport-Schiedsgericht CAS (Court of Arbitration for Sport) in Lausanne zur Klage des Olympischen Komitees der USA gegen das IOC im Jahr 2011 gewesen. 

    Damals wurde anerkannt, dass derartige Kriterien gegen die Olympische Charta und den WADA-Kodex verstoßen, betonte Pazew. Das war der so genannte ‚LaShawn Merritt –Fall‘, bei dem es um die Regel 45 der Olympischen Charta ging. Es ist so, dass das IOC in die Olympische Charta die Regel 45 aufgenommen hatte, die vorsah, keine Sportler zur Olympiade zuzulassen, die früher gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen hatten.

    „Selbst Sportler, die ihre Strafe bereits abgebüßt hatten, wurden nicht zur Olympiade zugelassen. Und gerade gegen diese Regel hatte das amerikanische Olympische Komitee damals geklagt. Nun aber ist diese Regel plötzlich erneut in den Auswahlkriterien aufgetaucht, und das eben für russische Sportler", unterstrich der Jurist. 

    Mittlerweile die Tatsachenverdrehung in dem WADA-Bericht zum Fall Russland, die René Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbands und IOC-Mitglied, der Kommission vorgeworfen hat, nicht die letzte Enthüllung.

    „Auch in dem ersten Bericht der unabhängigen WADA-Kommission unter Leitung von Richard Pound, der im November 2015 veröffentlicht wurde, gab es viele Nicht-Übereinstimmungen, Verzerrungen und einfach falsche Angaben“, fügte Pazew hinzu. „Etliche Nicht-Übereinstimmungen gibt es auch im jüngsten McLaren-Bericht. Der beschuldigten Seite wurde nicht einmal das Recht gewährt, eigene Beweise oder Erklärungen vorzulegen. Es ist verständlich, dass die von McLaren dargelegten Tatsachen keinerlei Prüfung unterzogen wurden.“

    Themen:
    Olympia Rio-2016 (173)

    Zum Thema:

    Doping-Skandal um Russland: Pranker beweisen, wer dahintersteckt - VIDEO
    Kreml zu IOC-Beschluss über Zulassung Russlands zu Olympischen Spielen
    Sportminister Mutko empört über CAS-Chef-Aussagen zu russischer Leichtathletik
    Tags:
    Doping, Olympische Spiele in Rio de Janeiro, Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Internationales Olympisches Komitee (IOC), Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Ildelisa Pujol
      Nun, da wird das IOC wohl bald die Charta rückwirkend nachbessern und um das Prinzip "Quod licet Iovi, non licet bovi" erweitern. Wie kommen die Russen auch dazu, sich mit der unersättlichen Nation vergleichen zu wollen? ;-)
    • Клаус
      Ich glaube, Russland sollte zukünftig auch in Law-Schools investieren:
      Wenn findige russische Anwälte mir 15-Mrd-Dollar Klagen gegen die WADA gedroht hätten, wäre diese ganze Farce schnell zuende...
    • avatar
      ale_xandria
      Natürlich verstößt das IOC damit dem Gleichheitsgrundsatz.
      Wenn ein anderer Sportler gedopt hat und und die Sperrzeit ist vorbei, darf er in Rio antreten.
      Russen (Leichtathleten) dürfen nicht einmal antreten, wenn sie NIE gedopt haben und wenn man ihnen niemals eine Unregelmäßigkeit nachgewiesen hat.
      Damit will man ja gar nicht für "sauberen" Sport kämpfen, sondern setzt das einfach als politische Waffe gegen Russland ein.

      So wie man damals schon in Sotschi gegen Russland gekämpft hat, so macht man das jetzt wieder. Warum hat Merkel Sotschi boykottiert? Ach ja, weil einen Monat SPÄTER sich die Krimbewohner zur Wiedervereinigung mit der RF entschieden.
    • avatar
      Thomas
      Der Bruch des Anspruches auf rechtliches Gehör wurde verletzt?

      Zitat:
      "Der beschuldigten Seite wurde nicht einmal das Recht gewährt, eigene Beweise oder Erklärungen vorzulegen.".

      Das ist eine Grundnorm von Recht überhaupt.

      Zwische Rechtsprechung und Hinrichtung gibt es einen gewaltigen Unterschied.
    neue Kommentare anzeigen (0)