Widgets Magazine
03:31 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Julia Jefimowa

    „Washington Post“ verändert Meinung der Amerikaner zu russischer Schwimmerin Jefimowa

    © REUTERS / Dominic Ebenbichler
    Sport
    Zum Kurzlink
    1821711
    Abonnieren

    Der jüngste Beitrag der Kolumnistin Sally Jenkins für die „Washington Post“ über die russische Schwimmerin Julia Jefimowa hat ein starkes Echo in sozialen Netzen ausgelöst. Mehrere Leser gestehen ein, dass der Artikel ihre Meinung über die russische Sportlerin geändert hat.

    Julia Jefimowa, Silber im 200-m-Butterfly
    © Sputnik / Alexander Vilf
    Julia Jefimowa, Silber im 200-m-Butterfly

    Jenkins verurteilte das Verhalten der US-amerikanischen Schwimmerin Lilly King, die bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Jefimowa Dopingvorwürfe machte. Nach 200-Meter-Butterfly spritzte King der Russin, die Silber gewann, Wasser ins Gesicht und weigerte sich, ihr die Hand zu drücken.

    Jenkins erinnerte daran, dass Jefimowa zum ersten Mal 2013 disqualifiziert wurde, weil sie zufällig ein Nahrungsergänzungsmittel mit verbotener Komponente eingenommen hatte. Auf ähnliche Weise sei seinerzeit auch die US-Schwimmerin Jessica Hardy gedopt worden. 

    „Im Frühjahr 2016 wurde Jefimowa ein zweites Mal disqualifiziert, weil in ihren Proben Meldonium-Spuren nachgewiesen wurden. Indes wurde Meldonium (von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA) erst im Januar verboten. Es ist bislang nicht bekannt, wie lange das Präparat im Organismus bleibt. Offensichtlich hatte Jefimowa Meldonium noch vor dem Verbot eingenommen", schreibt Jenkins.

    Die Autorin erinnert Lilly King daran, dass mehrere in Amerika beliebte Athleten Nahrungsergänzungsmittel und medizinische Präparate einnehmen. Zudem wurde King darauf hingewiesen, dass sie nie in der Lage eines Menschen gewesen war, der 1992 in (der tschetschenischen Hauptstadt) Grosny geboren wurde.

    „Wie die meisten amerikanischen Zuschauer habe ich Jefimowa verurteilt. Aber lest bei Sally Jenkins und denkt noch einmal darüber nach“, kommentierte der Politologe Norman Ornstein den Artikel.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Reit-Profi schmeißt Olympia – ihrem Hengst zuliebe
    Keine 50 Meter: Olympia-Schwimmbecken zu kurz – erklärt das die Rekord-Welle?
    Olympia-Schwimmer aus Syrien dankt Russland für Hilfe
    Deutsche Olympia-Athletinnen geben – und zeigen! - alles - VIDEO
    Mobbing-Albtraum in Rio: Russische Flaggen im Olympia-Dorf zerfetzt
    Olympia: US-Schwimmer bricht 2000 Jahre alten Rekord von Leonidas von Rhodos
    Tags:
    Meinung, Artikel, Zeitung, Lilly King, Sally Jenkins, Julia Jefimowa, USA, Russland