Widgets Magazine
12:49 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Serena Williams

    US-Tennisstars Williams sollen mit Segen von Wada gedopt haben

    © AFP 2019 / Roberto Schmidt
    Sport
    Zum Kurzlink
    Doping-Skandal (158)
    4463154
    Abonnieren

    Die amerikanische Olympiasiegerin Simone Biles und die US-Tennisstars Venus und Serena Williams sollen mit Zustimmung der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada systematisch gedopt haben. Diese Enthüllungen veröffentlichte eine Hackergruppe, die sich zuvor Zugang zu vertraulichen Wada-Daten verschafft hatte.

    Die Gruppe namens „Fancy Bears“ listete auf ihrer Webseite fancybear.net mehrere US-Athleten auf, die positiv auf verschiedene Präparate getestet worden sein sollen. Ihre Vorwürfe untermauern die Hacker mit mehreren Dokumenten.

    Aus ihnen geht unter anderem hervor, dass die 22-fache Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (34) in den Jahren 2010, 2014 und 2015 mit Zustimmung der Wada „aus therapeutischen Gründen“ Oxycodon, Hydromorphon, Prednison, Prednisolonum und Methylprednisolon eingenommen hatte. Ihre Schwester Venus soll von 2010 bis 2013 legal mit Prednison, Prednisolonum, Triamcinolon und Formoterol gedopt haben.  Laut weiteren Unterlagen wurde die amerikanische Turnerin Biles trotz positiven Dopingtests nicht gesperrt.

    Wada bestätigt Datenklau

    Die Wada hat unterdessen den Hackerangriff bestätigt. Die International Tennis Federation (ITF) teilte der russischen Nachrichtenagentur R-Sport mit, die Wada habe am Dienstag die ITF offiziell darüber informiert, dass ihre internetbasierte Anti-Doping-Datenbank ADAMS aufgebrochen und Kopien der Daten ins Netz gestellt worden seien.

    Im Sommer hatten die Ermittler der Wada das russische Sportministerium, die Anti-Doping-Labors in Moskau und Sotschi sowie den Inlandsgeheimdienst FSB beschuldigt, in ein staatlich gesteuertes Dopingprogramm russischer Athleten involviert zu sein. Die staatlichen Stellen sollen mit Proben manipuliert haben, um gedopte russische Athleten zu schützen, hieß es in dem Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur.

    Russische Beamte bestritten das. Dennoch ließ der internationale Sportgerichtshof CAS alle 68 russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sowie die gesamte russische Auswahl von den Paralympics aussperren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Doping-Skandal (158)

    Zum Thema:

    Wegen Williams-Witz: Strafe gegen russischen Verbandschef
    WADA frisiert McLarens Bericht – Widersprüchliche Stellen gestrichen
    Ermittler: Rodtschenkow kann Doping-Proben auf Wada-Anweisung vernichtet haben
    Tags:
    Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Venus Williams, Serena Williams, USA