13:32 08 Juli 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    Doping-Skandal (158)
    91325
    Abonnieren

    Zumindest nach dem jüngsten Dopingskandal wurde deutlich, dass zwischen dem Internationalen Olympischen Komitee IOC und der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada nicht alles reibungslos läuft. Ein ehemaliger Dopingfahnder bestätigt nun: Die beiden Sportgremien stehen im Konflikt miteinander und dieser Konflikt eskaliert.

    Das IOC und die Wada seien tatsächlich heftig zerstritten, und das nicht wegen dem Dopingskandal um Russland, sagt Nikolai Durmanow, Sportmediziner und Ex-Chef der russischen Anti-Doping-Behörde, zu Sputnik.

    „Das IOC hat hier ein ganz anderes Interesse: Es ist besorgt, dass die Wada den Sport seiner Faszination beraubt, weil Dopingproben jetzt mehr Gesprächsstoff sind als die Medaillen selbst“. Dieser wirtschaftliche Aspekt sei der wichtigste Beweggrund, warum das Welt-Anti-Doping-System verändert werden müsse. „Aber die Wada stemmt sich selbstverständlich dagegen.“

    Die Wada sei vor 17 Jahren auf Anregung des IOC mit dem Ziel gegründet worden, für die Umsetzung der internationalen Standards, für die Offenheit der Labors und der Tests zu sorgen. „Doch allmählich maßte sich diese Organisation weitgehendere Funktionen an. Der ‚Hüter der heiligen Regeln‘ wurde zur ‚heiligen Inquisition‘, die nicht nur ermitteln, sondern auch bestrafen darf“, so Durmanow.

    „Auf diese Art und Weise etablierte sich im Weltsport ein zweites Machtzentrum, das niemanden mehr erfreut.“

    Durmanow hält zwei Wege für möglich: Entweder wird die Wada in ihre Schranken von 1999 zurückgewiesen und ihre Macht wird beschnitten oder die westlichen Staaten werden sich mit ihrer Initiative durchsetzen und die Wada wird sogar noch mehr Macht bekommen.

    „Neuseeland, Kanada, Australien, Großbritannien und die USA – das sind die wahren Herren der Wada. Eine Lobby, die sich nicht beseitigen lässt: Sie wechseln sich ab, Zuständige werden nicht gewählt, sondern ernannt. Sie entscheiden, was erlaubt und was nicht erlaubt ist, und unterliegen dabei keinerlei Kontrolle durch die Sportöffentlichkeit.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Doping-Skandal (158)

    Zum Thema:

    IOC-Chef Bach: „Russenversteher" nehm ich als Kompliment
    „Wada geht es um Geld“ – Sportexperte über „Lizenz zum Dopen“
    Hacker-Attacke enthüllt doppelte Maßstäbe der WADA – russische Olympiasiegerin
    Tags:
    Dopingskandal, Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Internationales Olympisches Komitee (IOC)