10:37 16 Juni 2019
SNA Radio
    Maria Scharapowa

    Porsche und Nike wollen russischen Tennis-Star Scharapowa zurück

    © AFP 2019 / Kenzo Tribouillard
    Sport
    Zum Kurzlink
    45211

    Der deutsche Autobauer und der US-Sportartikelhersteller wollen wieder mit Maria Scharapowa zusammenarbeiten, berichtet Reuters. Der russische Tennisstar kann nächstes Frühjahr wieder bei Wettkämpfen antreten, weil der Internationale Sportgerichtshof (CAS) Scharapowas Sperre gekürzt hat.

    „Wir begrüßen die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs zu Maria Scharapowa“, hieß es von „Porsche“. „Wir stehen weiterhin im engen Kontakt mit ihr. Unsere Entscheidung hing, wie wir mehrmals betonten, vom endgültigen CAS-Urteil ab“, erklärte der Sportwagenhersteller.

    • Tennisstar Maria Scharapowa (Archiv)
      Tennisstar Maria Scharapowa (Archiv)
      © Sputnik / Alexej Filippow
    • Marija Scharapowa
      Marija Scharapowa
      © Sputnik / Anton Denisow
    • Russische Tennis-Spielerin Maria Scharapowa
      Russische Tennis-Spielerin Maria Scharapowa
      © AFP 2019 / Roslan Rahman
    • Marija Scharapowa
      Marija Scharapowa
      © Sputnik / Anton Denisov
    • Maria Scharapowa
      Maria Scharapowa
      © Sputnik / Alexei Kudenko
    • Russischer Tennisstar Maria Scharapowa (Archivbild)
      Russischer Tennisstar Maria Scharapowa (Archivbild)
      © AFP 2019 / Robyn Beck
    1 / 6
    © Sputnik / Alexej Filippow
    Tennisstar Maria Scharapowa (Archiv)

    Auch „Nike“ zeigte sich über die Rückkehr Scharapowas in den großen Sport erfreut: „Wir warten gespannt auf die Zusammenarbeit mit ihr, und hoffen, dass wir mit Maria die Erfolge sowohl auf dem Tenniscourt als auch darüber hinaus teilen werden“, sagte ein Firmensprecher.

    Der Internationale Sportgerichtshof hat gestern, am 4. Oktober Scharapowas Sperre um neun Monate verkürzt. Demnach wird die russische Tennisspielerin ab 26. April 2017 wieder an Wettkämpfen teilnehmen dürfen.

    Der Internationale Tennisverband disqualifizierte Scharapowa im Juni dieses Jahres, nachdem sie im März eingeräumt hatte, die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) verbotene Substanz Meldonium konsumiert zu haben. Damals setzten Porsche und Nike die Zusammenarbeit mit der Tennisspielerin aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kein Sonntag ohne Sport: „Anger Management“ für Scharapowa
    Scharapowa-Anwalt fordert von WADA Abbitte für Aussage zu Einkünften von Tennisstar
    Russischer Tennisstar Scharapowa legt Berufung gegen Disqualifizierung ein
    Maria darf zwei Jahre nicht spielen: Scharapowa will Doping-Sperre anfechten
    Tags:
    Nike, Porsche, WADA, Maria Scharapowa