11:43 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Welt-Anti-Dopint-Agentur (WADA)

    „Dreck und Zynismus“: Sacharowa im Klartext zu Wada-Diskussion über Russland - VIDEO

    © REUTERS / Christinne Muschi
    Sport
    Zum Kurzlink
    121137
    Abonnieren

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat den Meinungsaustausch zwischen Wada-Generalsekretär Olivier Niggli und dem Präsidenten der Organisation, Craig Reddie, über eine mögliche Rückkehr Russlands als „Dreck“ bezeichnet. Zuvor war das Gespräch der beiden Beamten von einem offenen Mikrofon aufgezeichnet worden.

    Niggli hatte dabei Reddie gesagt, dass die Wada nicht den Eindruck erwecken möchte, auf einen Wiedereintritt Russlands in die Organisation zu drängen: „Es ist gut zu sagen, dass wir mit Russland arbeiten. Wir sollten aber nicht den Eindruck erwecken, dass wir es eilig haben. Wir wollen, dass sie zurückkommen, aber nicht um jeden Preis“.

    Aus Moskau hieß es daraufhin kategorisch: „Was für ein Dreck! Das ist doch kein Gespräch zweier Polittechnologen, die sich beispielsweise mit Wahlkampagnen beschäftigen. Das sind Sportbeamte! Und zwar aus dem Weltsport — dem Sport, der nichts mit der Politik zu tun hat. Oder haben sollte, was nicht der Fall ist. Wir können es zwar hinnehmen, weil wir Zynismus ja gewohnt sind. Aber was sollen diejenigen tun, deren Sport-Schicksale von diesen angeblich anständigen Beamten abhängen?“ schrieb Sacharowa via Facebook.

    Von nun an, so schlägt die Sprecherin vor, sollte jedes Wort dieser Leute ihren Taten gegenübergestellt werden.

    Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte sich in Schottland getroffen, wo ihr Vorsitzender die jüngsten Bemühungen Russlands im Kampf gegen das Doping lobte.

    Nach dem Dopingskandal mit russischen Athleten hatte Staatspräsident Wladimir Putin Fehler eingeräumt und Veränderungen im russischen Sport angekündigt. Die Verwaltung und das Anti-Doping-Labor sollen demnach reformiert werden. Im Ergebnis sollen Transparenz geschaffen und die Anti-Doping-Behörden unabhängig gemacht werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach WADA-Enthüllungen: Putin stellt Zukunft des Weltsportes infrage
    Wada und IOC liegen im Clinch - Ex-Dopingfahnder klärt über Ursachen auf
    Nach Doping-Skandal: Wada droht Auflösung wegen anti-russischer Hetze
    Tags:
    Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Oliver Niggli, Maria Sacharowa, Schottland, Russland