15:21 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    1112110
    Abonnieren

    Der Biathlonverband Russlands hat auf die Ausrichtung der 8. Weltcup-Etappe in Tjumen (Sibirien) verzichtet, die vom 9. bis 12. März 2017 stattfinden sollte. Das teilte die Internationale Biathlon-Union (IBU) am Donnerstag mit.

    Russland werde auch die Junioren-WM 2017 in Ostrow nicht ausrichten. Neue Orte für die beiden Wettkämpfe sollten später bekannt gegeben werden, hieß es.

    Zudem leitete die IBU auf Grund des jüngsten Berichts der Anti-Doping-Agentur WADA ein Verfahren gegen den russischen Biathlonverband sowie 29 Athleten ein, deren Namen und Nationalität nicht genannt wurden.

    Ermittler Richard McLaren hatte in seinen Untersuchungen zum Dopingskandal 31 Biathleten zu den dopingverdächtigen Sportlern aus Russland belastet. Die IBU hatte in der Vorwoche eine Expertengruppe mit Mitgliedern aus fünf Nationen gegründet, um die Fälle zu prüfen und an den Vorstand zu berichten.

    Im Vorfeld des Treffens hatte es massiven Druck der Verbände in Norwegen, Tschechien und Großbritannien gegeben. Alle drei Nationen drohten, den Weltcup in Tjumen sowie weitere internationale Rennen in Russland zu boykottieren.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Sollen russische Biathleten in den „Doping-Bann“? – DSV fordert Fakten
    Bjørndalens größere Überraschung: ein norwegisch-weißrussisches Biathleten-Kind
    Frau fährt mit Auto in Berliner Café – sechs Verletzte
    Covid-19: Der Moment, an dem die Überwachung aller durch die Regierung begann?
    Tags:
    Austragung, Weltcup, Verzicht, Russischer Biathlonverband, Internationale Biathlon-Union (IBU), Russland