17:23 04 August 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    3218
    Abonnieren

    Fußballbundesligist Darmstadt 98 hat sich von seinem Spieler Änis Ben-Hatira getrennt. Der Grund: Der Deutsch-Tunesier engagiert sich für das Hilfswerk Ansaar International e.V. Der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen stuft die Organisation als extremistisch-salafistisch ein.

    Ben-Hatira unterstützte Ansaar International beim Bau eines Brunnens im afrikanischen Ghana mit 2000 Euro und postete dazu ein Foto auf Facebook. Die Darmstädter Gruppierung „Lilienfans gegen Rechts“ hatte Ben-Hatira am vergangenen Wochenende mit Flyern aufgefordert, die Zusammenarbeit zu beenden. Auch Sponsoren und Politiker machten laut Bild-Zeitung auf den hessischen Traditionsverein. Aber der Spieler stand hinter der Organisation. Auf Facebook nannte er die Kritik an seinem Engagement eine Verleumdungskampagne. Zudem zählte er Hilfsprojekte auf, die Ansaar unterstützt. Jetzt zog Darmstadt 98 einen Schlussstrich. 

    Die Website des Bundesligisten zitiert Präsident Rüdiger Fritsch mit den Worten: "Nach Analyse der Gesamtsituation macht eine weitere Zusammenarbeit für beide Seiten keinen Sinn mehr. Der SV 98 beurteilt Ben-Hatiras privates humanitäres Hilfsengagement wegen der Organisation, der er sich dabei bedient, als falsch. Trotzdem halten wir es angesichts der sehr komplexen und sensiblen Thematik für bedenklich, dass sich in Bezug auf die getroffene Entscheidung nun wahrscheinlich einzelne Personen als Sieger fühlen werden. Der SV Darmstadt 98 wünscht Änis Ben-Hatira, der sich in unserem Verein stets tadellos und vorbildlich verhalten hat, für seine sportliche Zukunft alles Gute."

    Ben-Hatira schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Es gibt wenige Menschen, die eine große Verantwortung tragen, dennoch täglich in den Spiegel sehen können und sich mit Stolz selbst erkennen. Gott sei Dank, ich kann das.“

    „Ich danke euch vom Herzen für die unzähligen Nachrichten, die meinen Rücken stärken“, fügte der Deutsch-Tunesier hinzu. „Ich werde mich auch sehr bald zu diesem Thema öffentlich äußern.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Großdemos in Berlin: Steinmeier ermahnt das Volk, verstößt aber selbst gegen Corona-Regeln
    Polens Premier erklärt, warum Warschau Nord Stream 2 nicht toleriert
    Trump nennt größten Fehler in US-Geschichte
    Attacke aus dem Hinterhalt: SPD-Politikerin beim Joggen sexuell belästigt
    Tags:
    Bundesliga, Darmstadt 98, Änis Ben-Hatira, Deutschland