21:20 29 März 2020
SNA Radio
    Sport
    Zum Kurzlink
    0 019
    Abonnieren

    Erst stellt das britische Boulevardblatt „The Mirror“ ein russisches Volksfest als Hooligan-Treffen dar, dann verdreht die Zeitung auch noch einem russischen Fußballfan die Worte im Mund – und alles nur, um die Stimmung vor der kommenden Fußball-WM in Russland anzuheizen, wie „RT“ berichtet.

    „Ich verstehe das einfach nicht“, sagt Alexej Mawrin, Fußballfan aus der sibirischen Metropole Jekaterinburg. „Warum haben die Journalisten dieser Zeitung meine Aussage aus dem Nichts heraus so verdreht?“

    Mawrin hatte sich mit Journalisten von der britischen Zeitung „The Mirror“ zu einem Interview getroffen, wie er nun dem russischen TV-Sender „RT“ erläuterte. Die Journalisten von „The Mirror“ hätten Mawrin gesagt, sie wollten eine eigene Untersuchung vornehmen. „Ich habe dem Treffen aus purer Neugier zugestimmt. Es war auch ein Dolmetscher dabei und ich habe mit ihnen nur Russisch gesprochen“, so Mawrin laut „RT“.

    „Eigentlich wurde alles richtig übersetzt. Aber manche Aussagen sind aus dem Kontext gerissen und unter einer schrecklichen Sauce serviert“, sagt der Fußballfan. „In Wirklichkeit habe ich gesagt, dass ich Zeuge der Ausschreitungen in Marseille während der Europa-Meisterschaft war. Und nur darüber haben wir gesprochen. Dann haben sie sich bestimmte Sachen gekrallt und daraus einen Artikel zusammengeschustert.“

    Die Zeitung habe es dann so aussehen lassen, „als würden wir uns auf eine Militäroperation vorbereiten“, sagt Mawrin. „Das ist völliger Unsinn. In ganz Jekaterinburg gibt es nicht ansatzweise so viele Hooligans, dass sie eine Gefahr für die Gäste der WM darstellen könnten.“

    Zuvor hatte die britische Zeitung in einer angeblichen Enthüllungsgeschichte einen traditionellen Faustkampf auf einem russischen Volksfest als Training russischer Hooligans auf Randalen zur anstehenden WM 2018 in Russland dargestellt.

    Und die Bilder vom russischen Volksfest in „The Mirror“ seien kein Zufall: „Die Briten wollten es so darstellen, als ob Gewalt uns im Blut stecke.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kleine Fußballfan-Kunde
    Spartak-Moskau-Fans zu BBC-Hooligans-Doku: „Bla-Bla-Channel“ - VIDEOs
    Linke-Politiker im Bundestag für Aufhebung „absurder“ Sanktionen gegen Russland
    Tags:
    Artikel, Fußball, Mirror, Großbritannien, Russland